Zuhause im Container

Wohnheim: Erste Studenten beziehen Anlage in Plänterwald

Im vergangenen Jahr klang es noch wie eine verrückte Idee. Dieser Tage wird das Containerdorf für Studenten in Plänterwald Realiträt: Zum 1. März können neun Studenten den ersten Containerwürfel des Enselmbles „Frankie & Johnny“ in der Eichbuschallee 51 beziehen. Das teilt die Geschäftsleitung des Projekts „eba 51“ mit. Bis zum kommenden Wintersemester soll es insgesamt 398 Plätze in 311 Containern geben.

26 Quadratmeter Wohnfläche kosten 389 Euro. Zwölf Container sind viergeschossig zu einer Art Würfel aufeinandergestapelt. Jeder Container ist zwölf Meter lang, 2,50 Meter breit und 1,90 Meter hoch. Nachträglich wurden Fenster und Türen eingebaut, die Wände sind mit Rigipsplatten isoliert, Stahlträger dienen als Verstärkung. Die Idee für das Containerdorf stammt von dem Berliner Investor Jörg Duske. Er hatte sich nach eigenem Bekunden von Frachtcontainern im Hafen von Amsterdam inspirieren lassen, die zu Wohnraum umfunktioniert worden waren. Der Errichtung des Containerensembles aus Big-Cube-Containern ging Anfang des vergangenen Jahres ein Ideenwettbewerb und Realisierung voraus, den das Büro Holzer Kobler Architekturen Zürich und Berlin gewonnen hat. Die 40 High Cube Container werden im Werk komplett zu einem Wohnmodul ausgebaut. Neben den Single-Units als Grundmodule lassen sich die Container auch zu Wohngemeinschaften für zwei oder drei Personen zusammenschalten, wird mitgeteilt. Auf dem rund 11.000 Quadratmeter großen Grunstück sind 235 Single-Appartments mit jeweils rund 26 Quadratmetern geplant. Darüber hinaus sollen 62 Double- und elf Triple- Apartments entstehen.

(nm) / Bild: eba-51.de

WEITERSAGEN