Aufbruch hinter Gittern

Theaterprojekt: Was jugendliche Straftäter übers Leben gelernt haben

Ausgelassene Freude herrschte bei dem elfköpfigen Gefangenenensemble der Jugendstrafanstalt Berlin, Friedrich-Olbricht-Damm 40. Nach einer fehlerfreien Generalprobe verneigten sie sich stolz und erleichtert vor begeistertem Publikum.

Brücke schlagen

Drei Monate hatten sie 20 Stunden die Woche neben der Arbeit geprobt, um ihre ganz eigene Interpretation des Golding-Klassikers „Herr der Fliegen“ umzusetzen. Im Rahmen des kulturellen Bildungsprojektes „winterREISE- HipHopOperFilmTheater im Jugendknast“ inszenierte das Berliner Theaterprojekt „aufBruch“ ein Zusammenspiel unterschiedlicher Kulturen. „Wir haben versucht, eine Brücke zwischen der deutschen Hochkultur eines Franz Schubert, der Jugendkultur des Rap und der Literatur von William Golding zu bauen“, versucht Regisseur Peter Atanassow eine Erklärung.

Großes Projekt

Um die bestmöglichen Darsteller zu finden, fand ein Casting in der Jugendstrafanstalt statt. 40 Inhaftierte rappten, tanzten und sangen vor. Elf von ihnen schafften es schließlich in das Darstellerteam. Das gesamte Projekt ist auf einen Zeitraum von drei Jahren angesetzt. Franz Schuberts romantischer Liederzyklus „Winterreise“ wird mit rauem Hip-Hop konfrontiert und in der Jugendstrafanstalt Berlin modern inszeniert. Neun Lieder standen aus dem 24-teiligen Original-Zyklus zur Auswahl. Sie werden im Rahmen von in sich geschlossenen Modulen von der Idee bis zum fertigen Rapsong eigenverantwortlich entwickelt. Als Abschluss des dreijährigen Projektes gibt es im Herbst 2014 eine Zusammenführung aller Module in Form einer großen Bühnenpräsentation.

Die Jugendlichen werden in jedem Modul in allen einzelnen Arbeitsschritten geschult, die zur kreativen Werkvollendung nötig sind. Dabei sei es nicht immer konfliktfrei zugegangen, aber am Ende siegte die Verantwortung gegenüber der Gruppe. „Klar haben wir uns oft genervt oder auch mal gestritten, aber jetzt sind wir dicker befreundet als vorher“, versichert Philipp, einer der Hauptdarsteller.

Neue Erfahrungen

Die Idee, Hip-Hop mit Schubert zu kombinieren, stammt vom künstlerisch-musikalischen Leiter der winterREISE Jörn Hedtke. Er erklärt: „Wir haben Hip-Hop als Werkzeug benutzt, um den Inhaftierten zu zeigen, dass die Welt mehr Möglichkeiten bietet, als sie bisher kennen lernen durften“. Die inhaftierten Darsteller stammen meist aus einem gewalttätigen Umfeld. „Über das Projekt haben sie das erste Mal in ihrem Leben eine Chance auf Anerkennung und Erfolg. Sie lernen nicht nur ein neues Berufsfeld, sondern auch teilweise zum ersten Mal den Stolz ihrer Angehörigen kennen“, sagt Hedtke.

Kompetenz schulen

Franz Schubert verarbeitet in seiner ‚Winterreise‘ Themen wie Einsamkeit, Intoleranz, Hass und Hoffnung auf Freiheit. William Golding lässt in seinem Roman von 1954 eine Gruppe britischer Jugendlicher über einer tropischen Insel abstürzen. Sie finden sich schließlich im Kampf ums Überleben wieder. „Die Jungs verstehen das Prinzip“, sagt Regisseur Peter Atanassow. „Es geht in dem Stück nicht um Mädchen, sondern darum, sich zu arrangieren und seine Position zu sichern.“ Die Erfahrung der Selbstpräsentation hilft den inhaftierten Jugendlichen, ihre Sozialkompetenzen zu schulen und ihre zukünftigen Jobchancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Weitere Informationen

WinterREISE ist Teil des Bundesprogramms „XENOS – Integration und Vielfalt“. Weitere Vorstellungen finden am 19. und 21. März, 17.30 Uhr, in der JSA Berlin statt. Karten gibt es in der Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz.

Kontakt: (030) 24 06 57 77.

Foto: Szene aus dem Stück „Herr der Fliegen“

Lina Olabi / Bild: Thomas Aurin

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen