Für die Dinge des täglichen Lebens

Leihladen: Warum noch kaufen, wenn es viele Dinge auch auf Zeit gibt

Autos, Musik, Fahrräder, Wissen, Bücher, Bohrmaschinen und Wohnungen haben eins gemeinsam: sie können geteilt werden. „Besitz belastet. Dinge zu teilen vereinfacht das Leben“, sagt Andreas Arnold. Wer nicht kauft, sondern teilt, spart Ressourcen, Platz, Geld und Zeit. Anfang April hat Andreas Arnold die Idee des sogenannten green Lifestyle zu seinem Beruf gemacht und im Supermarkt in der Brunnenstraße 64 die LifeThek eröffnet – eine Bibliothek für Dinge des täglichen Lebens. Die Idee ist einfach: für ein paar Euro können Alltagsgegenstände ausgeliehen werden. Werden sie nicht mehr benötigt, gehen sie zurück an den Leihladen.

Zweite Filiale

Die Bollerwagen sind heute nicht verfügbar. „Die gehen rein und sofort wieder raus. Sie sind einsame Spitze“, erzählt Andreas Arnold. Wer einen ausleihen möchte, sollte reservieren. Auch die Fahrradanhänger sind sehr begehrt bei der Kundschaft des neuen Leihladens. Verfügbar sind gerade das nagelneu Tau, der Kärcher, ein schneeweißes Rennrad, Babyschalen fürs Auto, Rucksäcke, Bohrmaschinen, ein Laufrad. Etwa 50 Produkte hat Andreas Arnold im Supermarkt untergestellt. Auf seiner Internetseite steht, was gerade verliehen und was vorrätig ist.

Viele weitere Gegenstände können sich die Kunden von der Hamburger Filiale der LifeThek ins Brunnenviertel schicken lassen. Über 500 Alltagsdinge sind somit nur einen Klick und ein paar Euro weit entfernt. Die Idee zur LifeThek hatte der hanseatische Start-up-Unternehmer Dirk Feldmann vor zwei Jahren. In Hamburg gründete er den ersten Leihläden. Andreas Arnold baut nun die zweite Filiale des Unternehmens auf. „Die Leute wollen heute flexibel sein. Für sie ist die Share Economy ideal“, sagt Andres Arnold. Für den Frühjahrsputz einen Kärcher, für den Enkelbesuch einen Auto-Kindersitz, einen Beamer für die Vorführung des Urlaubsvideos, ein riesiges Indianerzelt und die Holz-Ritterburg für den Kindergeburtstag? „Das sind Dinge, die man selten braucht. Warum sollte man sie kaufen“, fragt Leihladen-Betreiber. Auch ein Schlitten, ein Schlauchboot, ein Lenkdrachen oder eine Handkreissäge stehen die meiste Zeit im Keller und stauben ein. Also warum nicht ausleihen und dann anderen überlassen? Das Angebot richtet sich hauptsächlich an Familien. Das hat seinen Grund: „Familien sind zeitlich meist sehr eingebunden, ihnen fehlt oft der finanzielle Background um alles zu kaufen und sie sind mit dem Internet aufgewachsen“. Ein weiterer Effekt überzeugt sicher nicht nur Familien: man kann Geld sparen.

Gute Anbindung

Anfang April hat Andreas Arnold in der Brunnenstraße 64 eröffnet. „Wir wollten nah an den Familienkiezen im Prenzlauer Berg sein, denn die sind besonders leihfreudig“, sagt der junge Unternehmer, der jeden Morgen aus Kreuzberg ins Brunnenviertel fährt. „Wedding ist eine interessante Gegend, weil sich viele Start-ups angesiedelt haben, der Technologiepark Humboldthain ist spannend“, erklärt Arnold seine Standortwahl. Im Supermarkt hat er ein passendes Dach für seinen Leihladen gefunden, denn im Supermarkt dreht sich seit 2012 alles um neue Arbeitsformen, um Kreativität und ums Internet. Auch ums Teilen geht es dort, denn in den Supermarkt Studios werden Schreibtischarbeitsplätze verliehen – komplett mit Schreibtischlampe, Postservice, drahtlosem Internet und Wasserspender.

„Bis Ende Juni sind wir erst mal mit unserem Pop-Up-Laden hier“, sagt Arnold. Der Supermarkt könnte jedoch bald zu klein werden für die nachgefragten Leihartikel, die wie Lastenräder und Bollerwagen oft recht groß sind. Die Resonanz der Kunden auf die LifeThek ist gut und die gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel für die Selbstabholer ebenfalls. Deshalb hofft Andreas Arnold, dass er dauerhaft im Brunnenviertel bleiben kann.

Andrea Walde / Bild: A. Walde

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen