Projektron ist beispielhaft

Ehrung: Unternehmen aus Mitte fördert Chancengleichheit

Seit August zählt die Projektron GmbH zu den Unterzeichnern der Kampagne „Frauen an die Spitze“. Die Initiative des Berliner Arbeitssenats und der IHK Berlin verfolgt das Ziel, Unternehmen die Potenziale qualifizierter Frauen transparent zu machen und die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen in Berliner Unternehmen zu unterstützen. Für seine beispielhaften Maßnahmen zu Chancengleichheit und Frauenförderung ist Projektron kürzlich mit einem Sonderpreis im Rahmen des Great-Place-to-Work-Wettbewerbs „Beste Arbeitgeber in Berlin-Brandenburg 2014“ ausgezeichnet worden.

Chancengleichheit gelebt

Dilek Kolat, Berliner Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen und Dr. Eric Schweitzer, Präsident der IHK zu Berlin, haben die Initiative „Frauen an die Spitze“ ins Leben gerufen. Die Kampagne bietet den Rahmen zur Präsentation vorbildhafter Unternehmen, die engagiert Unternehmensziele wie Gleichberechtigung, Chancengleichheit und Frauenförderung verfolgen. Die Verbreitung effektiver Maßnahmen kann Karrierechancen von Frauen verbessern. Die Möglichkeiten werden anhand von Best-Practice-Beispielen unter anderem in Workshops und bei Unternehmensbesuchen vorgestellt. Die Ziele der Kampagne spiegeln die Unternehmenswerte von Projektron wider. So betonte Senatorin Kolat bei ihrem Unternehmensbesuch bei Projektron im Mai: „Frauenförderung und Chancengleichheit werden bei Projektron innovativ und vorbildhaft gelebt.“

Starke Mitarbeiterbindung

In der Führungsebene sind sechs von elf Positionen mit Frauen besetzt und auch die Frauenquote ist mit über 45 Prozent für IT-Unternehmen überdurchschnittlich hoch. 44 Prozent der Beschäftigten arbeiten in Teilzeit – darunter sind fünf Führungskräfte. Fast die Hälfte der Teilzeitbeschäftigten sind Männer. Ein besseres Zeitmanagement und eine konstruktivere Zusammenarbeit waren sofort sichtbare Ergebnisse der hohen Teilzeitquote bei Projektron. Des Weiteren resultieren daraus breitere Einsatzmöglichkeiten der Mitarbeiter, eine frühe Rückkehr aus der Elternzeit sowie eine stärkere Mitarbeiterbindung. Letztere äußert sich in hoher Zufriedenheit, einem niedrigen Krankenstand und einer geringen Fluktuation, was wiederum zu einer Senkung der Kosten führt.

mw / Bild: Projektron

WEITERSAGEN