Auf den Spuren von Helen Keller

Soziales: Ein Teil des Blindenwanderweges in Hakenfeld wurde auf den Namen der blinden und gehörlosen US-Schriftstellerin getauft

Vor drei Jahren wurde der erste Spatenstich des Blinden-Rundwanderweges in Hakenfelde vollzogen. Jetzt bekommt das Stück zwischen Hakenfelder- und Wichernstraße einen Namen: Helen-Keller-Weg, benannt nach der blinden, gehörlosen amerikanischen Schriftstellerin.

Chance für alle

Durch die Nähe des Blindenwohnheimes in der Niederneuendorfer Allee (deren Bewohner in den Planungsprozess einbezogen wurden), des evangelischen Johannesstiftes an der Wichernstraße, der westlich gelegenen Sportanlage und des Seniorenklubs in der Mitte des Rundwanderweges, bot sich wie selbstverständlich die Gestaltung einer barrierefreien Route im Hakenfelder Wäldchen an. In Zusammenarbeit mit dem allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein und insbesondere dem benachbarten Wohnheim war es damals gelungen, eine bauliche Lösung zu erarbeiten, die es allen ermöglicht, diesen grünen Ort mit seinen Wegen und den Anpflanzungen zu erkunden. „Geriffelte weiße Platten sind dort im Boden eingelassen und bilden die führende Leitlinie, die mit dem Blindenstock ertastbar ist und die optisch kontrastreich erkennbar für Sehbehinderte ist. Tafeln in Blindenpunktschrift informieren über die Pflanzen“, erklärt Simone Maier vom Bezirksamt. „Leider sind sie oft von Laub oder Ästen bedeckt, deshalb werden wir wieder mal vom Lions Club Spandau unterstützt, der die Reinigung übernommen hat.“

Großes Talent

Die Namensgeberin Helen Keller wurde als gesundes Kind geboren, verlor aber durch eine Hirnhautentzündung im Alter von 19 Monaten ihr Seh- und Hörvermögen. Sie erlernte nicht nur das Taubblinden-Alphabet und die Brailleschrift, sondern auch die lautlichen Äußerungen von anderen Menschen durch Abtasten der Lippenbewegungen. Sie hatte trotz ihrer Behinderung ein großes, literarisches Talent und wurde eine erfolgreiche Schriftstellerin. Durch den Kampf gegen ihr Schicksal hat Helen Keller vielen Leidensgenossen erheblichen Mut gemacht und eine Reform der Blindenerziehung durchgesetzt.

Anke Walter / Bild: imago/United Archives International

WEITERSAGEN