Wo alte Pötte veredelt werden

Handwerk: Bootsmanufaktur in Schöneweide setzt auf Restauration alter Wasserfahrzeuge

In der Auto-Nation Deutschland wurde das Automobil nie als einfaches Fortbewegungsmittel betrachtet. Jens Clausen bringen hingegen Schiffe und Boote zum Schwärmen. In der Ostendstraße in Schöneweide hat der studierte Architekt einen Betrieb aufgebaut, in dem diese Leidenschaft gepflegt wird und der Name Programm ist: Bootsmanufaktur – Gesellschaft zur Erhaltung klassischer Wasserfahrzeuge.

„Wir haben regional angefangen und agieren mittlerweile bundesweit“, erzählt er. Im Jahr 2009 gründete er die Bootsmanufaktur und freut sich seitdem über stetiges Wachstum. Mittlerweile befindet sich der Betrieb in einer 2.500 Quadratmeter großen Halle. „Vor kurzem haben wir sogar ein Rettungsboot nach Uruguay geliefert.“ Das Leistungsspektrum der Bootsmanufaktur ist breit gefächert. Die komplette Restaurierung von Booten, die vom Verfall bedroht sind, steht ebenso auf dem Programm wie der Innenausbau mit modernstem Komfort. Die Bootselektrik wird überholt, die Sitzmöbel auf und unter Deck erneuert und auch Holz- und Stahlarbeiten werden durchgeführt. Außerdem bietet die Bootsmanufaktur ein Winterlager für Boote bis zu 20 Tonnen an.

Doch das Hauptaugenmerk liegt auf der originalgetreuen Rekonstruktion der Wasserfahrzeuge. Das Leitbild der Manufaktur, die ihren Anspruch der qualitativ hochwertigen Handarbeit schon im Namen trägt, ist klar: In einer schnelllebigen Zeit soll etwas Nachhaltiges geschaffen werden. Die Wasserfahrzeuge werden als Kulturgut und kulturelles Erbe angesehen. Mit diesem Konzept stößt Clausen auf reges Interesse. „Derzeit besteht unser Team aus zehn festen Angestellten. Wir haben hier Tischler, Schweißer, auch einen Klavierrestaurator“, berichtet Clausen. „Unser Steckenpferd sind die Backdecker“, so Clausen. Einen eindrucksvollen Beweis liefert der Backdeck-Kreuzer AJAX, den die Bootsmanufaktur komplett entkernte, mit neuer Technik versah und so aus einem rostigen Skelett ein strahlendes Boot machte. Für Aufmerksamkeit sorgte die Bootsmanufaktur, als sie 2009 aus 14 alten Seecontainern eine multifunktionale Bürokonstruktion für die Modemesse Bread & Butter schuf. Neben der tagtäglichen Arbeit verfügt die Bootsmanufaktur über ein großes Archiv mit historischen Plänen, Bootszeichnungen und Fotos sowie über ein Lager mit seltenen Werkzeugen und Boots-Inventar.

Und so hat Clausen auf lange Sicht noch ein Projekt in Planung: ein Museum, in dem diese Schätze ausgestellt werden sollen.

Thorsten Mumme / Bild: Bootsmanufaktur

WEITERSAGEN