Große Ehre für Konzerthaus

Preise: Internationale Jury zeichnete Berlins Musiktempel aus

Das Konzerthausorchester Berlin darf sich gleich über zwei Auszeichnungen im Rahmen der International Classical Music Awards 2015 freuen: Mit dem „Special Achievement Award“ würdigt die Jury die herausragende Gesamteinspielung des Orchesterwerks von Andrzej Panufnik unter der Leitung von Lukasz Borowicz (Andrzej Panufnik: Symphonic Works Vol. 1-8), die die intensive Beschäftigung mit dem Schaffen des britisch-polnischen Komponisten dokumentiert.

Russisches Repertoire

MI_S4_02Der „Lifetime Achievement Award“ geht an den in Leningrad geborenen Dmitrij Kitajenko. Seit der Saison 2012/13 ist der Dirigent, der auch eine intensive Beziehung zu Kurt Sanderling unterhielt, dem Konzerthausorchester als erster Gastdirigent verbunden und widmet sich dabei erfolgreich insbesondere der Pflege des russischen Repertoires. Die Schätze der russischen Musikliteratur prägen auch sein Lebenswerk, für das er nun gewürdigt wird: „Wir ehren dieses Jahr einen Dirigenten, der mit einer langen Liste erstrangiger Schallplattenaufnahmen und vor allem von herausragenden Gesamtaufnahmen der Symphonien Schostakowitschs, Prokofjews, Skrjabins und Tschaikowskys die Interpretationsgeschichte dieser Werke geprägt hat wie kaum ein anderer“, sagt Jury-Präsident Remy Franck. Die ICMA-Jury setzt sich aus 16 Mitgliedern zusammen, die Medien aus 13 verschiedenen Ländern repräsentieren. Die ICMA sind der weltweit einzige internationale Musikpreis mit Schwergewicht auf Ton- und Bildaufnahmen. Preisverleihung und Galakonzert finden am 28. März auf Einladung des„Bilkent Symphony Orchestra“ in Ankara statt.

Zyklus abgeschlossen

Nach dem bejubelten Saisonauftakt ist Pianist Arcadi Volodos, Artist in Residence der Saison 2014/15 mit dem Konzerthausorchester unter der Leitung von Chefdirigent Iván Fischer zu erleben! Auf dem Programm am 10. und 17. Februar, jeweils 20 Uhr, steht das 2. Klavierkonzert von Johannes Brahms und dessen Sinfonie Nr. 2, die nicht nur das Konzert beschließt, sondern auch den Zyklus, mit dem Fischer in dieser Saison alle vier Sinfonien von Brahms präsentierte.

(red) / Bilder: Leif-Hendrik Osthoff, Dan Hannen

WEITERSAGEN