Die besten Sportler im Bezirk

Sportlerehrung: Dennis Krüger und Mayada Al Sayad sind die Top-Athleten

Rund 6.200-mal stimmten Marzahn-Hellersdorfer Bürger ab, um die erfolgreichsten Sportler des Jahres 2014 zu küren. 21 Einzelsportler, drei Mannschaften und zwölf ehrenamtlich tätige Menschen wurden in der 20. Ausgabe der Marzahn-Hellersdorfer Sportlerehrung mit Preisen ausgezeichnet. In den Altersgruppen der Kinder, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren gab es die Preise. Der junge Boxer Robert Tsaturyan und die rhythmische Sportgymnastin Melanie Gauert gewannen in der Kategorie der Sportler unter 14 Jahren. Der Orientierungsläufer Mark Otto und die Faustballerin Sophia Frenzel waren die erfolgreichen Jugendlichen inm Alter von 14 bis 18 Jahren. Bei den Senioren über 50 Jahren hatte der Orientierungsläufer Gerhard Brettschneider die Nase vorn und zur erfolgreichsten Mannschaft des Jahres 2014 wurde die Faustball-Bundesligamannschaft l vom SG Stern Kaulsdorf gekürt. Bei den erwachsenen Sportlern in der Altersklasse zwischen 18 und 49 Jahren holten mit dem Deutschen Meister Dennis Krüger und der Marathonläuferin Mayad Al Sayad zwei Spitzensportler des 1. VfL Fortuna Marzahn die ersten Preise. Die Mahlsdorferin Al-Sayad will sich in diesem Frühjahr sogar für einen Starterplatz beim Olympiamarathon in Rio der Janeiro qualifizieren. Die 22-Jährige verfügt neben der deutschen auch über die palästinensische Staatsbürgerschaft und muss beim diesjährigen Hamburg-Marathon dafür die Norm von zwei Stunden und 43 Minuten unterbieten. „Das sollte machbar sein. Im vergangenen Jahr habe ich ohne spezielle Vorbereitung den Frankfurt-Marathon mit einer Zeit von 2:53 Stunden gelaufen“, erklärt die 22-jährige Athletin, die derzeit eine Ausbildung als Zahntechnikerin absolviert. Die in Deutschland geborene Al Sayad reist noch gelegentlich zu ihren Verwandten nach Palästina. „Die klimatischen Verhältnisse dort sind ungünstig und es gibt so gut wie gar keine geeigneten Sportstätten dort“, erläutert die Langstreckenläuferin. Aus diesem Grunde gäbe es auch wenig Konkurrenz und ihre Chancen auf eine Olympiateilnahme seien vergleichsweise hoch. Dennis Krüger hielt mit seinem deutschen Meistertitel und auch anderen erfolgreichen Starts auf der 800-Meter-Strecke im vergangenen Jahr nicht nur die deutschen Wettbewerber in Schach. Bei ähnlichen Ergebnissen in diesem Jahr dürfte auch ihm ein Ticket zu den Sommerspielen 2016 in Rio wohl sicher sein.

Alle Sieger der Sportlerwahl 2014

Alle Sieger der Sportlerwahl 2014

„Es gab im vergangenen Jahr einen Verein, der mir ein zehnfaches an Gehalt bot. Das Umfeld mit Verein, Trainer und Sportförderung der Bundeswehr bietet mir hier aber optimale Rahmenbedingungen und Perspektiven“, erklärt Krüger, der mit seinem Studium im Fach Wirtschaftsrecht im Moment pausiert und mit seinem Trainer Hans-Jürgen Stephan bereits seit acht Jahren zusammen arbeitet. Beide Vorzeigeathleten des 1. VfL Fortuna Marzahn setzen sich für die Berliner Olympiabewerbung ein, schließlich wären sie auch im Jahr 2024 noch im besten Wettkampfalter, um bei den Spielen vor heimischen Publikum teilnehmen zu können. „Beim größten Sportturnier der Welt in der Heimatstadt antreten zu dürfen, ist für jeden Sportler das größte Erlebnisse, das man sich vorstellen kann“, fasst Krüger seine Einstellung zur Olympiabewerbung zusammen, die auch seine Langstreckenkollegin vom Vfl Fortuna Marzahn teilt.

In Sachen Olympia bezog auch Bezirksbürgermeitser Stefan Komoß zur Berliner Bewerbung für die Spiele 2024 Stellung. Bei der Nennung der drei Orte im Bezirk, die für Olympische Sportstätten in Frage kämen, hätte er dem Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Andreas Statzkowski (CDU), unter anderem die Ahrensfelder Berge für die Disziplin der BMX Outdoor-Radfahrens benannt.

Stefan Bartylla (Text und Bilder)

WEITERSAGEN