Musik kennt kein Alter

Kultur: Das Seniorenorchester Reinickendorf wird 40 Jahre alt

Im Ernst-Reuter-Saal spielte kürzlich der Spaß am Alter die erste Geige: Mit einem Festkonzert feierte das Seniorenorchester Reinickendorf im Saal im Eichborndamm sein 40-jähriges Bestehen und begeisterte das Publikum mit einem bunten Programm. Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) gratulierte zu diesem runden Jubiläum: „Das Orchester steht für erfolgreiche bezirkliche Seniorenarbeit und leistet damit einen Beitrag für die aktive, künstlerische Unterhaltung der älteren Bewohner Reinickendorfs.“ Dabei hob Balzer stolz hervor, dass die rüstigen Musiker weit über die Bezirksgrenzen hinaus bekannt seien.

Großes Stammpublikum

Als das Seniorenorchester 1975 sein erstes Konzert gab, standen noch 18 Musiker auf der Bühne. Mittlerweile ist diese Zahl auf 35 Musiker gestiegen. „Unsere Mitglieder kommen nicht nur aus Reinickendorf, sondern sogar aus dem Berliner Umland zu uns“, erzählt der künstlerische Leiter des Orchesters, Dieter Reetz. Das Repertoire der Gruppe reicht von Mozart über Filmmusik und Musicals bis zu gehobenem Schlager. „Wir konnten über die Jahre ein großes Stammpublikum für uns gewinnen“, sagt Dieter Reetz stolz. Die Orchester-Mitglieder beweisen mit ihren durchschnittlich 74 Jahren, dass gemeinsames Musizieren im Alter nicht nur Spaß macht, sondern vor allem fit und jung hält. Das älteste Mitglied steht sogar mit 90 Jahren noch auf der Bühne. „Das Orchester gibt den Leuten im Ruhestand wieder eine Aufgabe“, so Dieter Reetz. Zudem schütze es viele Senioren auch vor der Einsamkeit. Dafür sorgen neben den Proben auch gemeinsame Tagesausflüge und Konzertreisen. „Seitdem ich zum Seniorenorchester gestoßen bin, habe ich keine Angst mehr vorm Alter“, sagt Dieter Reetz. Zum 40. Jubiläum gab es nicht nur eine Menge Anerkennung, sondern auch einen Scheck über 500 Euro, der vom Bezirksbürgermeister überreicht wurde. Wer Lust hat mitzuspielen ist gern bei den Proben gesehen, die immer dienstags, von 14 bis 17 Uhr im Vivantes Seniorenheim in der Teichstraße 44 stattfinden. Vor allem Streicher werden noch gesucht, sowie Leute am Saxofon, an der Trompete oder der Posaune. Das Seniorenorchester ist am 17. Mai, ab 15 Uhr wieder im Ernst-Reuter-Saal am Eichborndamm 215–239 zu hören. Karten kosten acht Euro und sind ab dem 15. April telefonisch erhältlich.

Weitere Informationen
(030) 902 04 40 51

Nabila Lalee  / Bild: Michael Fechner

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Genauere Informationen kannst du unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Schließen