Frühlingserwachen in Spandau

Freizeit: Tipps für Ausflüge zu Fuß, zu Wasser, per Rad, zum Erholen oder zum Feiern

Endlich, der Winter ist vorbei. Die Sonne wärmt und zaubert den Menschen ein Lächeln ins Gesicht. Wie wäre es jetzt mit einem Ausflug auf dem Wasser, mit dem Rad oder einem Spaziergang durchs schöne Spandau?

Für jeden etwas

Die Stern- und Kreisschifffahrt startet unter anderem am Lindenufer in Richtung Potsdam. Liebhaber historischer Architektur und Genießer idyllischer Landschaften kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten: die Zitadelle, die Schleuse Spandau, die Altstadt, Strandbad Wannsee, Pfaueninsel, Glienicker Brücke, Nikolskoe mit der Kirche Peter und Paul, Sacrower Heilandskirche, Schloss Glienicke, Schloss Babelsberg, Schloss Cecilienhof und die Alte Meierei sind einige der Highlights. Die Havel kann natürlich auch vom Ufer genossen werden – beim Bummel in der Imchenallee zum Beispiel. Nachdem die zahlreichen Enten und Schwäne gefüttert sind, lohnt sich der Besuch eines der vielen Gartenlokale vor Ort: deutsche, griechische, italienische Küche oder einfach ein Eis – dort gibt’s für jeden etwas. Ein einladender Biergarten gehört auch zum Jagdhaus Spandau, Niederneuendorfer Allee 80. Gelegen im Wald direkt an der Badestelle Bürgerablage ist das Lokal an einem sonnigen Tag der richtige Ort sich nach einem Spaziergang oder einer Radtour bei einer frischen Maß zu regenerieren oder sich für eine Tour im Spandauer Forst oder im Naturschutzgebiet Teufelsbruch zu stärken. Der Uferpark Eiswerder punktet dagegen mit seiner Ruhe. Mitten im Spandauer See liegt die Insel Eiswerder mit ihren sehenswerten Industriebauten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Ein Weg zwischen Wasser und Land umrundet die Insel und macht ihn auf anderthalb Kilometern mit seinen abwechslungsreichen Szenarien zum idealen Spazierweg. Dort, wo sich früher Kleingärten befanden, ist ein kleiner Park am Westufer entstanden.

Besonderer Tipp

Ein besonderer Frühlingstipp ist der Besuch der Tiefenwerder Wiesen zwischen Heerstraße, Havelchaussee und Havel. Durch die regelmäßigen Überflutungen bieten die Wiesen Hechten das letzte Laichgebiet in Berlin. Auch andere seltene Tier- und Pflanzenarten haben hier ihren natürlichen Lebensraum. Um die Feuchtwiesen zu erhalten, wurden einige Wasserbüffel zur Landschaftspflege durch Beweidung eingesetzt, sie sind während des Spaziergangs zu beobachten. Noch bis zum 29. März findet das Frühlingsfest mit vielen Fahrgeschäften am U-Bahnhof Zitadelle statt.

Anke Walter

WEITERSAGEN