Berlin hat eine „Starke Schule“

Bildung: Bundespräsident zeichnet Sieger aus ganz Deutschland aus

Bundespräsident Joachim Gauck hat im Deutschen Historischen Museum die Sieger des bundesweiten Wettbewerbs „Starke Schule“ ausgezeichnet. Auch eine Berliner Schule konnte die Jury von ihrem pädagogischen Konzept und großem Engagement überzeugen: Die Wolfgang-Borchert-Schule aus Spandau erreichte beim Wettbewerb den neunten Platz. Die ausgezeichneten Schulen setzten sich unter 650 Bewerbern aufgrund ihrer besonders guten Vorbereitung ihrer Schüler auf die Berufswelt durch. Der erste Platz ging an die Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle aus dem Saarland und wurde mit 15.000 Euro dotiert. Mit dem zweiten und dritten Platz wurden die Pfingstbergschule in Mannheim und die Städtische Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. „Gute Bildung macht junge Menschen zu mündigen Bürgern, die eigene Fragen stellen und eigene Antworten suchen“, betonte Joachim Gauck die Bedeutung einer starken Schule und fügte hinzu: „Sie bringt nicht nur den einzelnen, sondern eine ganze Gesellschaft voran.“

Individuell fördern

Davon sind auch die Vertreter der Wolfgang-Borchert-Schule überzeugt. „Individuelle Förderung unserer Schüler wird bei uns groß geschrieben“, sagt Schulleiterin Anja Tempelhoff. Unter dem Namen „Natürlich kann ich etwas“ organisieren und leiten Schüler selbst Arbeitsgemeinschaften. Eine Kooperation mit zahlreichen Unternehmen, darunter Vattenfall, soll den jungen Menschen den Start ins Berufsleben erleichtern. Auch in der Vergangenheit konnte die Integrierte Sekundarschule schon einige Preise für ihr Schulkonzept abräumen und das, obwohl die Schule erst vor wenigen Jahren aus zwei verschiedenen Schulformen fusionierte und immer noch auf zwei Gebäude verteilt ist. Eine Herausforderung, die dem Schulpersonal viel Planungsgeschick abverlangt. Im Projekt „Verantwortung“ arbeitet die Schule eng mit der Nachbarschaft zusammen. So lernen die Jugendlichen sich sozial zu engagieren. Außerdem werden Mädchen besonders in Naturwissenschaften und Technik gefördert. In allen Fächern gibt es gezielte Sprachförderung. Die persönlichen Glückwünsche vom Bundespräsidenten machen die Schüler besonders stolz: „Für uns ist die Auszeichnung eine große Ehre“, sagt Schulsprecher Safi Meddah.

Starkes Netzwerk

Der Wettbewerb „Starke Schule“ wird alle zwei Jahre ausgeschrieben. Neben dem Preisgeld erhalten Lehrer und Schulleiter vier Jahre lang Zugang zu zahlreichen Fortbildungen zur Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung. Davon will die Wolfgang-Borchert-Schule vor allem bei ihrer nächsten Herausforderung profitieren. „Wir wollen uns in der kommenden Zeit stärker der Inklusion von Schülern mit Behinderungen widmen“, sagt Anja Tempelhoff.

Titelbild: Berliner Ausgezeichnete: Lehrer Ralf Mulsow (2.v.l.), die Schüler Safi-Kader Meddah und Marvin Heidenreich (2. und 3.v.r.).

 

Nabila Lalee / Bild: Gemeinnützige Hertie-Stiftung

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen