Ungewöhnliche Annäherung

Galerie: Wie Kunst manchmal auf Wirklichkeit trifft

Am Wochenende überkommt mich die Lust auf Kunst und Kultur. Bilder gucken, Fotos machen. Was gibt’s zum Beispiel Neues in der Auguststraße. Junge Galerien öffnen, ältere Ausstellungen schließen. Das Geschäft mit der Kunst ist schnelllebig. Die IberArt-Gallery in der Auguststraße 86 heißt jetzt White Gallery. Die Tür steht offen, ich überwinde meine Schwellenangst. Die in der Grundstimmung dunklen bis düsteren Bilder ziehen mich auf wundersame Weise an. Ich trete näher, schaue genau hin und sehe Geschichten. In einer überraschenden Sinnlichkeit bei selten gesehener malerischer Qualität.

Östlicher Rand

Ich mag zeitgenössische Malerei, wenn das Bild, das Thema mich rätseln lassen, ob ich vielleicht einen Bezug zu meiner Umwelt erkenne. Fremde Rätsel unter vielen Farbschichten. Die Geschichten von Liana Nakashidze kann ich lesen. Sie ist Teil eines der hier ausstellenden Künstlerpaare aus Georgien. Das Land im Südkaukasus, am östlichsten Rand Europas, über das die deutschen Medien nur selten berichten.

Reißender Strom

Kunst ist vom Selbstverständnis her zeitlos, umso überraschter bin ich als ich einen Bezug zu den aktuellen Meldungen aus Tiflis (Tiblisi) entdecke. Die Künstlerin greift das Thema auf, welches Mitte Juni auch in Deutschland Schlagzeilen machte. Der kleine Kura-Zufluss Vere, der durch den Zoff von Tiflis fließt, wurde wegen eines Erdrutsches zum reißenden Strom. Etwa 300 Tiere ertranken, andere irrten durch die Stadt, suchten Rettung vor den Wassermassen. Polizei und Militär erschossen die vermeintlich gefährlichsten Tiere. Ein Gepard sucht Schutz in einer leeren Fabrikhalle. Liana Nakashidze titelt ihr Bild „Annäherung“. Eine junge große schlanke Frau bietet dieser schönen schlanken Raubkatze Nähe. Ein künstlerischer Protest gegen das Töten. So empfinde, so interpretiere ich dieses großformatige Gemälde auch als politisches Statement.

Titelbild: Die Kuratorin Mila Jana Noritsch, zeigt das Bild „Annäherung“.

Fritz Zimmermann (Text und Bild)

WEITERSAGEN