Sportschule SLZB jetzt noch größer

Schlüsselübergabe: Wettkampffähige Sporthalle und neues Schulgebäude sind jetzt eingeweiht

Im Rahmen der diesjährigen Sportlerehrung des Schul- und Leistungssportzentrums Berlin haben Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD), der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt Andreas Geisel (SPD) und der Staatssekretär für Sport Andreas Statzkowski (CDU) die fertig gestellten Neubauten im Schul- und Leistungssportzentrum Berlin feierlich der Schule übergeben.

Mit Exzellenzen

Zur Zeremonie mit dem Schulleiter Dr. Gerd Neumes war auch die brasilianische Botschafterin Maria Luiza Ribeiro Viotti vom Gastgeberland der bevorstehenden Olympischen Spiele sowie der Leiter des benachbarten Olympia-Stützpunktes Dr. Harry Bähr zu Gast. Schulsenatorin Sandra Scheeres betonte in ihrer Feierrede die Bedeutung des SLZB für den bundesdeutschen Leistungssport. „Im vergangenen Jahr ist das Schul- und Leistungssportzentrum Berlin vom Deutschen Olympischen Sportbund zur besten Eliteschule des Sports gekürt worden. Diese Auszeichnung spiegelt auch die optimalen Bedingungen wider, unter denen die Athleten hier trainieren, wohnen und lernen. Durch Um- und Erweiterungsbauten ist hier ein modernisiertes Leistungssportzentrum entstanden, das die besten Voraussetzungen für die Förderung von Nachwuchstalenten schafft“, so die Senatorin, die in ihren Ausführungen von Staatssekretär Andreas Statzkowski unterstützt wurde: „Das Schul- und Leistungssportzentrum ist ein Aushängeschild für hervorragende Nachwuchsarbeit. Das Land Berlin hat ein sehr großes Interesse an der Förderung der dualen Karriere seiner Nachwuchssportler.“

Insgesamt wurden 58 neue Unterrichtsräume mit 9.000 Quadratmeter Nutzfläche im Schulerweiterungsbau und eine Drei-Feld-Sporthalle geschaffen, die für internationale Wettkämpfe ausgerichtet ist. Die Baumaßnahmen hatten ein Gesamtvolumen von 28 Millionen Euro und wurden im vorgegebenen Termin- und Kostenrahmen fertiggestellt. Eine Tatsache, die auch Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel in seiner Rede mit besonderem Akzent unterstrich. „Man darf nicht vergessen, dass 95 Prozent aller öffentlichen Bauvorhaben in Berlin tatsächlich im gesteckten Rahmen fertig gestellt werden. Auch der Bau der neuen Gebäude auf dem Gelände dieser Schule gehören dazu“, so Geisel, der sich als ehemaliger Lichtenberger Bürgermeister umso mehr über SLZB-Schüler aus Hohenschönhausen freut, die ihren Weg in die Finals der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro finden könnten. Derzeit stehen von den SLZB-Schülern die Schwimmerin Leonie Kuhlmann und der Boxer Abbas Barou bereits als Olympiateilnehmer für die Spiele im kommenden Jahr in Rio de Janeiro fest.

Stefan Bartylla (Text und Bild)

WEITERSAGEN