Vom Talent zum Fußballstar

Fussball: Der ehemalige Zehlendorfer Maximilian Mittelstädt kickt jetzt bei Hertha BSC.

Es ist der Traum unzähliger Nachwuchskicker: Ein Profivertrag bei einem Bundesligaverein. Für Maximilian Mittelstädt ist dieser Traum nun wahr geworden – gerade hat der Linksverteidiger bei Hertha BSC einen Dreijahres-Vertrag unterschrieben. „Ich freue mich und bin stolz“, verkündet Mittelstädt auf seiner Facebook-Seite und erklärt: „Es ist noch ein weiter Weg, aber ich möchte mich bei den Fans und der Mannschaft bedanken, die mich hervorragend aufgenommen haben.“

Technisch versiert

Mittelstädt hat schon seit Langem eine enge Bindung zu Hertha BSC. Es gibt alte Fotos, auf denen der junge Maximilian den damaligen Hertha-Torjäger und heutigen Manager Michael Preetz um ein Autogramm bittet. Und nachdem der 18-Jährige im Mai mit Herthas U-19 Junioren Deutscher Pokalsieger wurde, trainierte er bereits seit Beginn der diesjährigen Saisonvorbereitung mit den Profis. Mittelstädts fußballerische Wurzeln liegen aber unter anderem bei der kleinen Hertha in Zehlendorf. Bis 2012 kickte er hier – für die dortigen Verantwortlichen sei sein Talent schon damals „sehr augenscheinlich“ gewesen, meint der sportliche Leiter der Hertha 03, David Krecidlo und ergänzt: „Er fiel vor allem durch sein hohes Niveau an technischen Fertigkeiten, seine enorme Spielfreude und Spielintelligenz auf.“

Gelungenes Beispiel

Damit kann Mittelstädt nicht nur als gelungenes Beispiel für das vereinseigene Ausbildungskonzept gelten, sondern verleiht dem Motto der Hertha 03 („Die Jugend ist unsere Zukunft“) wieder einmal einen tieferen Sinn. So kam zum Beispiel Ex-Nationalspieler Christian Ziege, der mit dem FC Bayern, Liverpool und AC Mailand mehrere nationale und internationale Titel feierte, als 13-Jähriger zu Hertha Zehlendorf. Hier wurde aus dem Talent ein Superstar, der 1990 schließlich bei den Bayern in München seinen ersten Profivertrag unterschrieb. In jenem Jahr feierte ein anderes Zehlendorfer Gewächs den größten Erfolg seiner Karriere: Pierre Littbarski, der von 1976 bis 1978 bei Hertha 03 gespielt hatte, wurde im Olympiastadion in Rom Weltmeister.

Philip Aubreville / Bild: imago/Picture Point

WEITERSAGEN