Bilderschloss zeigt die schönen Seiten

Denkmaltag: Am 13. September kann das historische Ensemble erstmals wieder besichtigt werden

Auf Einladung von Regina Kittler und Juliane Witt gab es Mitte August eine Vorab-Besichtigung der Immer-noch-Baustelle im Biesdorfer Schloss. Weit voran geschritten sind die Innenarbeiten – selbst die Fußböden sind bereits in einem schlosswürdigen Zustand. Regina Kittler berichtete von der Geschichte des Schlosses, das 1868 als spätklassizistische Turmvilla auf dem Gelände eines Rittergutes für Hans-Hermann von Rüxleben erbaut wurde und schon 1887 in den Besitz der Familie von Siemens gelangte. Die Stadt Berlin ist seit 1927 Eigentümer. 1933 nahm die Ortsgruppe der NSdAP Räume in Besitz und 1945 fiel schließlich das Schloss einer Brandorgie der Nazis zum Opfer. Die reparierte untere Schloss­etage war in der DDR ab 1958 erst Biesdorfer Dorfklub und dann, auch nach Gründung des neuen Stadtbezirks Marzahn, Kreiskulturhaus. Ab 1994 bis vor zwei Jahren hatte der Bezirk hier ein sehr lebendiges Stadtteilzentrum untergebracht.

Juliane Witt, Bezirksstadträtin der Linken für Jugend und Familie, Weiterbildung und Kultur, führte an diesem Tag durch das Haus. Der einstige Stadtteiltreff verströmt wieder Schloss-Atmosphäre. Vor allem das wieder errichtete Obergeschoss soll künftig für die Ausstellung von Skulpturen und Gemälden genutzt werden, darunter auch Kunstwerke aus DDR-Zeiten. Viele weitere Räumlichkeiten erwarten ab September 2016 eröffnet werden. Zurzeit stehen vor allem Außenarbeiten an. Endgültig entschieden ist die Frage der Turmbesteigbarkeit noch nicht. Aber mindestens eine metallene Wendeltreppe wird es geben.

Am 13. September, dem Tag des offenen Denkmals, lädt das Schloss Biesdorf ab 12 Uhr alle Kiebitze zu einer Innenbesichtigung ein. Um 14 Uhr gibt es einen Vortrag zum Thema „Die Schlossherren Werner und Wilhelm von Siemens: Erfinder und Pioniere der Elektrotechnik und des Verkehrswesens“. Den Vortrag hält Prof. Dr. Johannes Bähr von der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Um 15.30 Uhr gibt es Führungen der Architekten durch das Schloss,um 16 Uhr werden die Ausstellungen im Haus eröffnet und um 16.30 Uhr tritt der Kammerchor Biesdorf auf. Schließlich stellt Dr. Oleg Peters um 17 Uhr sein Buch „Heino Schmieden – Leben und Werk des Architekten“ vor.

red./ Bild: imago/Schöning

WEITERSAGEN