Im Sprint(er) zur Inklusion

Soziales: Mercedes Benz Vertretung K.I.B. Autoservice aus Pankow unterstützt den Verein Pfeffersport.

Wie kommen die Sportrollstühle von der Pfeffersporthalle in die Schule für den Inklusionstag? Oder, wie bekommen die Rollstuhlbasketballer ihr Equipment zum Auswärtsspieltag? Diese oder ähnliche Frage stellten sich die Verantwortlichen von Pfeffersport immer wieder und konnten diese häufig nur mit größeren finanziellen Kraftanstrengungen positiv beantworten.

Transporter gestellt

Diese Fragestellungen gehören jetzt der Vergangenheit an. K.I.B. Autoservice stellt Pfeffersport einen Mercedes-Transporter „Sprinter“ für deren berlinweite Inklusionssportprojekte zur Verfügung. Im Rahmen des integrativen Oranke-Open Triathlons wurde der Sprinter von den K.I.B. Geschäftsführern Klaus-Peter Seithe und Laszlo Koczka an Pfeffersport übergeben. „Wir möchten einen Beitrag zu einem vielfältigen Pankow leisten, in dem auch Menschen mit Handicap selbstverständlich dazu gehören. Die tollen Pfeffersport-Projekte setzen sich dafür beispielhaft ein“, begründet Klaus-Peter Seithe das Engagement. „Das gemeinsame Sportreiben von Menschen mit und ohne Handicap erfordert auch einen hohen finanziellen Aufwand“, führt Pfeffersport Geschäftsführerin Janine Rosenheinrich an. „Deshalb freuen wir uns sehr über die Partnerschaft. Der Sprinter bringt uns bei unseren Bemühungen für Inklusion ,im Sprint‘ ein großes Stück voran.“

Gleichberechtigt dabei

Der Pankower Sportverein Pfeffersport ist mit über 4.600 Mitgliedern Berlins größter Kinder- und Inklusionssportverein und setzt sich in verschiedenen Projekten und Initiativen für mehr Vielfalt und eine gleichberechtigte Teilhabe im Sport von Menschen mit Handicap ein. Dazu gehören Schulprojekte wie „Rollisport bewegt Schule“ oder der „Wheel Soccer Cup“ mit bundesweiter Beteiligung.

red/mh / Bild: Pfeffersport

WEITERSAGEN