Lass es rollen!

Seit der Deregulierung des Bus-Fernverkehrs werden Berufskraftfahrer händeringend gesucht.

Berufskraftfahrer für Lkws und Busse werden händeringend gesucht. Aber viele Speditionen und Busunternehmen nehmen nur Bewerber, die mindestens 17,5 Jahre alt sind. In den ersten Monaten haben sie Zeit,
ihren Lastwagen- oder Busführerschein zu machen. Danach geht es hinters Lenkrad und zwar in Begleitung eines erfahrenen Ausbildungsfahrers und nur für Touren im Nahverkehr. Im Busverkehr sind die Regeln noch strenger: Zwar dürfen Azubis ihren Führerschein schon mit 18 machen, allerdings kommen sie dann erst mal nur auf bis zu 50 Kilometer langen Linien hinters Steuer, erklärt Wolfgang Steinbrück, Präsident des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer in Berlin.

Probleme lösen

Ob man Waren von Berlin nach München bringt oder einen Linienbus durch den Stadtverkehr lenkt: Berufskraftfahrer sitzen den ganzen Tag hinterm Steuer. Sicher und kraftstoffsparend zu fahren, ist das Wichtigste. Aber man muss auch kleine Pannen selbst beheben können und kaufmännisches Verständnis haben, sagt Steinbück. Nur den richtigen Führerschein zu haben, reiche schon lange nicht mehr aus. Busfahrer seien heute in erster Linie Servicekräfte. Fahrscheine verkaufen, Auskunft über Anschlussverbindungen geben, das Gepäck verfrachten oder für Getränkenachschub sorgen – das gehört genauso dazu. Auch Lastwagenfahrer werden immer stärker zu serviceorientierten Dienstleistern: Bei den Kunden ist der Fahrer selbst für die Abwicklung der Lieferung verantwortlich. Den Frachtbrief stellt er am Laptop selbst zusammen. Wenn Ware beschädigt ist oder etwas fehlt, muss er das Problem lösen. Deshalb müssen Berufskraftfahrer auch kaufmännisch fit sein.

Berufskraftfahrer/-in

Bewerber für die dreijährige Ausbildung sollten möglichst den Hauptschulabschluss
besitzen sowie körperlich und geistig geeignet sein, den Führerschein CE (alt 2) für Lkw bzw. DE für Bus zu erwerben und älter als 17 Jahre zum Ausbildungsbeginn sein.

Weitere Tipps zur Berufsausbildung gibt’s in unserer Themenwelt Ausbildung.

MW / Bild: Thinkstock/iStock/monkeybusinessimages

WEITERSAGEN