Grimmiger Smiley

Verkehr: Kinder gestalten ihre eigene Kiezkarte.

Sozialarbeiter Herr Rakotovao nutzt Kiezkarten schon seit zehn Jahren, um mit Kindern die Schulumgebung zu erkunden. Unlängst hat er mit Kindern der Heinrich-Seidel-Grundschule das Brunnenviertel rund um die Swinemünder Straße untersucht. Die erstellte Kiezkarte zeigt: „Wie sicher ist mein Schulweg?“ Vor dem Rundgang wurden die Symbole auf der Kinder-Kiezkarte erklärte. „Gespenst heißt, dieser Ort macht Angst“, sagte Rakotavao und zeigte auf das von den Kindern groß eingezeichnete Gespenst über dem ehemaligen Standort des Diesterweg-Gymnasiums. Unheimlich wegen der „komischen Männer“ sei den Kindern auch der Schulweg in Höhe Rügener Straße Ecke Swinemünder Straße. Während Architekten sich an der versperrten Sichtachse bis zur Swinemünder Brücke stören, sieht die Polizei in der dort errichteten Mauer einen Rückzugsort für Trinker. Ein böse dreinschauendes Auto und ein grimmiger Smiley sind auf der Kreuzung Ramlerstraße und Swinemünder Straße verzeichnet. Die Kinder finden, dass diese Kreuzung, an der sich drei Kindergärten und eine Schule befinden, gefährlich ist. Das Gebiet Ackerstraße wurde in der Kiezkarte nicht behandelt. Wahrscheinlich wäre es den Kindern auch nicht aufgefallen, dass hier ein Straßennamen-Schild fehlt. Die Jasmunder Straße wird deshalb oft übersehen. Vielleicht müsste zusätzlich freie Sicht geschaffen werden, indem auf der Usedomer Straße das Parken bis dicht vor der Kreuzung untersagt wird.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.brunnenviertel-brunnenstrasse.de.

Andrej Schnell / Bild: A. Schnell

 

WEITERSAGEN