Starthelfer für Fachkräfte

Ausbildungspreis: Wie Arbeitgeber den Fachkräftenachwuchs fördern.

Ob Mentorenprogramme oder Chancen für Lernschwache: Das Engagement der Neuköllner Unternehmen in der Berufsausbildung hat viele Gesichter. Einige Arbeitgeber sind nun mit dem Neuköllner Ausbildungspreis ausgezeichnet worden.

Der Neuköllner Ausbildungspreis würdigt das besondere Engagement von Neuköllner Unternehmen in der Berufsausbildung und soll Betriebe motivieren, sich für die berufliche Zukunftssicherung Jugendlicher einzusetzen. Kürzlich wurde er nach 2013 zum zweiten Mal durch eine unabhängige Jury aus Wirtschaft, Bezirk, Schule, Verwaltung, Politik und Jugend verliehen.

Aktiv vernetzt

CR_LVS_NE_Titel_innen_158In der Kategorie ein bis 20 Mitarbeiter ging der Preis an die Tischlerei Thieß. Seit ihrer Gründung bildet sie kontinuierlich aus, was für einen Betrieb dieser Größe ungewöhnlich sei, hieß es zur Begründung. Außerdem beteiligt sich die Firma an Kooperationen mit Schulen, sei sozial im Bezirk engagiert und zählt zu den Gründungsmitgliedern der Bürgerstiftung Neukölln. Die endorphina Backkunst GmbH (21 bis 50 Mitarbeiter) überzeugte die Juroren mit einer „sehr aktiven“ Vernetzung mit Schulen und Ausbildungsprojekten und nehme regelmäßig an Aktionstagen wie dem „Tag des offenen Unternehmens in Neukölln“ oder dem „Girls‘ Day“ teil. Seit ihrer Gründung im Jahr 2010 lege die Bäckerei großen Wert auf Ausbildung. Die momentan fünf Auszubildenden („eine stattliche Zahl“) fänden flache Hierarchien vor, die den direkten Austausch zwischen Backstube und Verwaltung ermöglichen und für ein gemeinschaftliches Betriebsklima sorgen.

Individuell unterstützt

Eine Vielzahl von Kooperationen mit Schulen und Ausbildungsprojekten und die Ausbildung auch von lernschwachen und benachteiligten Menschen: Diese und andere Punkte bescherten der Moll Marzipan GmbH eine Urkunde (51 bis 100 Mitarbeiter). Betont wurde auch die individuelle Förderung von Auszubildenden und Mitarbeitern, etwa durch Kurse zur persönlichen Weiterentwicklung, oder durch finanzielle Unterstützung bei Weiterbildungen. Bei den Arbeitgebern mit mehr als 100 Mitarbeitern wurde der Katharinenhof Alt-Britz ausgezeichnet. Die Senioren- und Pflegeeinrichtung fördert Auszubildende unter anderem mit einem Mentorenprogramm und psychologischer Betreuung. Amira Mohra, die Leiterin der Einrichtung, betont zudem das Gemeinschaftsgefühl im gesamten Team, das auch durch gemeinsame Freizeitaktivitäten unterstützt werde. „Unsere Einrichtung lebt von flachen Hierarchien und der Wertschätzung für alle Mitarbeiter, hier fühlt sich niemand degradiert“, betont sie.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.netzwerk-neukoelln-suedring.de.

Nils Michaelis / Bild 1: Katharinenhof /  Bild 2: Dr. Franziska Giffey

WEITERSAGEN