Neuer Glanz für alte Brücke

Verein stellt Sanierungsanfrage an den Senat.

Seit fast 100 Jahren verbindet eine Brücke die beiden Ortsteile Borsigwalde und Tegel. 1983 wurde die Holzbrücke dann zur „Schneckenbrücke“ umgebaut. Der historische Wert der Brücke wird jedoch überschattet von Graffiti, Müll, einer schlechten Bausubstanz und zu schwacher Beleuchtung.

Kunst schützt

Das wollen Felix Schönebeck von der Initiative „I Love Tegel“ und der Abgeordneten für Tegel und Borsigwalde, Tim-Christopher Zeelen (CDU) wieder ändern. Aus dem „Schandfleck“ soll wieder ein „Aushängeschild für Tegel und Borsigwalde“ werden. Mit einer Anfrage fordern die beiden den Senat dazu auf, die Brücke wieder instand zu setzen. Neben einer optischen Verschönerung soll der Senat gegen die Anhäufung von Müll vorgehen und die mangelhafte Beleuchtung austauschen.

Zudem soll die Brücke durch ein legales Graffiti-Kunstprojekt, welches die Geschichte der beiden Ortsteile aufgreift, dauerhaft vor Graffiti-Schmierereien geschützt werden. „Im Normalfall bleiben professionelle Graffiti-Kunstwerke von illegalen Schmierfinken verschont. Ein einfacher Graffitischutz ist in der Regel nicht ausreichend“, erklärt Felix Schönebeck. Die Anfrage an den Senat wird derzeit noch geprüft.

lal / Bild: Paul Jaczek

WEITERSAGEN