Kunst ist Schrott

Ausstellung ist auch eine künstlerische Vorschau zur IGA 2017.

Die erste Ausstellung im neu sanierten Bilderschloss in Biesdorf trägt den Titel „Auftrag Landschaft“ und zeigt Werke international zeitgenössischer Künstler gemeinsam mit Künstlern aus der ehemaligen DDR. Die Auswahl der präsentierten Kunstwerke reicht von Landschaftsmalerei über multimediale Installationen bis zu botanischen Experimenten. Die Bilder, Skulpturen und Arrangements setzen sich allesamt mit Vorstellungen von Landschaft auseinander, befragen das Verhältnis von Individuum und Umwelt oder streifen Fragen nach gesellschaftlicher Verantwortung und sozialen Funktionen von Stadt- und Landschaftsgestaltung. „Es sind von Menschenhand geschaffene Landschaften aus unterschiedlichen Zeiten und Kulturen, die unser Bild von Landschaft prägen. Und es sind insbesondere Künstler, die diese Bilder im kollektiven Gedächtnis verankern, indem sie Landschaften in Zeichnungen, Gemälden, Fotografie, Film oder Sound festhalten. Die Ausstellung Auftrag Landschaft widmet sich den künstlerischen Positionen, die sich in ihrer je ganz eigenen Weise der Landschaft als kultureller Projektion annähern“, erläutert Ausstellungskuratorin und Bilderschloss-Direktorin Katja Aßmann das Konzept. Konkret zu sehen gibt es unter anderem Videoinstallationen mit explodierenden Bäumen (Michael Sallstorfer), Spiegelinstallationen im Park und in den Ausstellungsräumen (Jeppe Hein) sowie Installationen mit medizinischen Gefäßen (Jeanet Laurence) – Ausstellungsstücke, die sich allesamt auf das Thema Landschaft beziehen. Schon fast dokumentarischen Charakter hat dabei die Bilderserie „1868 – eine Bildgeschichte zu Schloss Biesdorf“ mit collageartigen Skizzensammlungen von Laleh Torabi, Christian Hiller und Alexandra Nehmer, die die lebhafte über zweihundert Jahre alte Geschichte des Hauses darstellen.

IGA im Blick

Als Kulturprojekt der landeseigenen Grün Berlin GmbH werden auch in Zukunft die Ausstellungen im Schloss Biesdorf Kunst in den urbanen und landschaftlichen Kontext setzen. Dabei werden Werke internationaler, zeitgenössischer Künstler im Dialog mit Positionen aus der ehemaligen DDR präsentiert. Regelmäßige Künstlergespräche, Vorträge und Konzerte begleiten die Ausstellungen und reflektieren aktuelle Diskussionen. Bereits diese erste Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit externen Kuratoren und dem Kunstarchiv Beeskow realisiert. Die zeitgenössischen Künstler dieser Ausstellung sind im nächsten Jahr mit neuen Arbeiten auf der Internationalen Gartenausstellung vertreten.

red/ ylla, Bild: Folke Köbberling & Martin Kaltwasser

WEITERSAGEN