Parkhilfe für Hotelzimmer

Aufstockung: Hotels der Zukunft könnten auf Parkdecks montiert werden.

Diese Idee verblüfft. Weil immer mehr Parkdecks von Einkaufszentren gar nicht ausgelastet sind, entwickelten jetzt pfiffige Ingenieure ein Konzept für den Ausbau dieser Freiflächen mit Hotels, die aus Containern zusammen gefügt werden können. Der Prototyp wurde Ende September auf dem Parkdeck des Ringcenters an der Frankfurter Allee per Kran platziert. Wer mit dem Lift in die oberen Etagen der Parkdecks des Lichtenberger Ringcenters fahren will, dem dürfte die Knopfleiste in der Kabine schon Fragen aufgegeben haben. Obwohl es gar kein sechstes Stockwerk im Hause gibt, ist im Fahrstuhl ein Knopf dafür bereits vorgesehen. „Als diese riesige Mall vor Jahren gebaut wurde, hatten die Architekten noch mit Reserven für die Zukunft kalkuliert. Von der Statik könnte man im Ringcenter ohne Probleme noch ein Stockwerk drauf packen. Und dafür gibt es bereits jetzt schon einen Etagenknopf im Lift“, erläutert Verena Briel eine Sprecherin des SKYPARK-Hotelprojektes. Mehr Parkplätze als bisher wird das Ringcenter aber auch in Zukunft nicht benötigen. Wohnraum und auch Platz für Hotels und den Fremdenverkehr braucht die Stadt aber schon. Warum also nicht das eine zum anderen bringen, um freien Platz mit Bedarfen zu kombinieren?

Die einfache Idee, die die Start-Up-Unternehmer Nikolai Jäger und Björn Hiss vor gut zwei Jahren dazu hatten, ist ganz einfach: Ähnlich der Bestückung eines Containerschiffes können Hotelzimmermodule per Schwerlastkran auf Dächer vorhandener Parkdecks gehievt und zu Hoteletagen kombiniert werden. Wasser-, Strom und Heizungsanschlüsse werden im Modulsystem installiert, und auch Hotel-Lobby, Restaurants und weitere Räume mit gemeinschaftlicher Nutzung können in dieses Konzept eingefügt werden. „Im Prinzip haben die Hotelbetreiber freie Hand, um ihr eigenes Konzept in die Gestaltung der Hotelmodule mit einarbeiten zu können“, so Verena Breil. Die einzelnen Skypark-Module mit einer Innenfläche von rund 22 Quadratmetern sind vom Parkett über TV und Doppelbett bis zur Nasszelle komplett eingerichtet. Clou der Konstruktion sind die bodentiefen Fenster der Module, die ja stets von den obersten Etagen der Parkdecks einen unverstellten Blick über die Skyline der Metropolen bieten werden. Das vorproduzierte Hotelzimmermodul bleibt und kann dann auch nach Bedarf wieder abgebaut und versetzt werden.

Mit Visionen

In seiner Eröffnungsrede vor rund 300 geladenen Gästen zeigte sich Gründer Nikolai Jäger voller Tatendrang: „In den nächsten fünf Jahren wollen wir mehr als 1.000 Module auf Parkhäuser in europäischen Metropolen bauen“, so der Unternehmer. Das Dach des Ringcenters, auf dem das Prototyp-Modul nun steht, könnte durchaus zu den ersten Hotelprojekten der MQ Real Estate zählen – bestätigen wollte dies aber niemand am Premierenabend des Ersten Skypark-Hotelzimmers, zu dem neben Bürgermeisterin Birgit Monteiro auch Stefan Franzke von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie sowie Sebastian Czaja als Generalsekretär der Berliner zu Besuch kamen.

Stefan Bartylla

WEITERSAGEN