Oscar Begas‘ Jahre in Wannsee

Kunst: Vortrag über einen Akademiker in der Künstlerkolonie.

Der Porträt-, Historien- und Genremaler Oscar Begas (1828-1883), Sohn, Schüler und Ateliernachfolger des königlich-preußischen Hofmalers Carl Joseph Begas d. Ä., war 1871 einer der ersten Anrainer in der Villenkolonie Alsen am Wannsee. Als Professor der Königlichen Akademie der Künste vertrat Begas die konservative Richtung, die parallel zum aufkeimenden Richtungsstreit zwischen den Vorreitern und späteren Gründungsmitgliedern der Secession und den akademisch geschulten Berliner Künstlern bis nach 1900 weiter bestand. Der Vortrag von Dr. Wolfgang Cortjaens am Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, in der Galerie Mutter Fourage, Chausseestraße 15a, beleuchtet die Rolle von Begas innerhalb der akademischen Malerei der Gründerzeit unter besonderer Berücksichtigung seiner Jahre in Wannsee. Der Eintritt kostet acht Euro, ermäßigt sechs Euro.

cr_lvs_stze_48_oscarbegas

E-mail: karten@mutter-fourage.de

red, Bild: Andreas Kilger SMB

 

 

WEITERSAGEN