Knut wird Botschafter

Tierwelt: Zum zehnten Geburtstag von Eisbär Knut gibt es Artenschutz-Führungen im Zoo.

Eine Hauptaufgabe von modernen Zoos ist der Artenschutz. Viele Pflanzen- und Tierarten sind in freier Wildbahn gefährdet – und jährlich wird die Rote Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature) länger. „Wilderei, Zerstörung des Lebensraums oder Umweltverschmutzung sind dabei nur einige Ursachen des Artensterbens“, erklärt Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. „Seit vielen Jahren züchten wir im Zoo und Tierpark Berlin bedrohte Tierarten, um deren Bestand langfristig zu sichern.“ Im besten Fall können sie später wieder in geeigneten Lebensräumen ausgewildert und dort angesiedelt werden. Zudem werden weltweit zahlreiche Projekte unterstützt, die den Natur- und Artenschutz fördern.

Bekanntheit hilft

Der Zoo Berlin beteiligt sich unter anderem schon lange an Schutzmaßnahmen für Knuts Artgenossen in den Nordpolarregionen. „Während wir in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit dem WWF immer wieder Bestandszählungen der russischen Populationen unterstützt haben, werden wir uns ab diesem Winter einem Projekt widmen, welches vom Erhaltungszuchtprogramm für die Eisbären empfohlen wird“, erklärt Eisbärenkurator Heiner Klös. Partner wird dabei zukünftig die Organisation Polar Bear International sein, welche sich den kanadischen und amerikanischen Eisbär-Populationen widmet. Noch in diesem Jahr soll es hier konkreter werden. Mit Hilfe von beliebten Tierpersönlichkeiten wie Knut, der am 5. Dezember 2016 seinen zehnten Geburtstag feiern würde, möchten Zoo und Tierpark auf die Bedrohung der Eisbären in freier Wildbahn aufmerksam machen, und der Zoo bietet zu diesem Thema erstmals Führungen an.

Weltweit gefragt

Auch lange nach Knuts Tod am 19. März 2011 reisen zu seinem Geburtstag noch immer Fans in den Zoo. In diesem Jahr bietet der Zoo den Knut-Fans eine exklusive Führung an. Thematisch wird es in der 90-minütigen Veranstaltung um die Rolle von Knut als Artenschutzbotschafter und die Gefährdung von Bären weltweit gehen. Die Führungen übernimmt der erfahrene Eisbärenkurator Heiner Klös. Die Tickets kosten zehn Euro zuzüglich Eintritt. Die Karten können ab sofort im Vorverkauf an allen Kassen erworben werden.

red, Bild: Zoo Berlin

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Genauere Informationen kannst du unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Schließen