Fellbälle in der Klosterruine

Die Laufzeit der Installation „Creatures“ von Natalia und Maria Petschatnikov in der Ruine der Franziskaner Klosterkirche wurde verlängert. Bis zum 30. April rollen die Fellbälle durch den Außenraum der Kirchenruine und lassen sich durch das geschlossene Eingangstor, wie durch ein Käfigtor, beobachten. Vom 27. bis 30. April können sich die Besucher näher an die runden, pelzigen Kreaturen herantrauen, denn ab dann ist die Ruine der Klosterkirche bei freiem Eintritt bis November wieder täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. „Creatures“ findet im Rahmen der Ausstellungsreihe „statement & dialogue“ in der Klosterkirchenruine statt.

(ute)

WEITERSAGEN