Sommerferien in der größten Stadt

Kein Beinbruch, wenn im Sommer nicht verreist wird  – auch Berlin hat viel zu bieten.

Wie wäre es denn damit: Erst einmal wird schön ausgeschlafen. Dann gibt’s Frühstück, denn für den folgenden Spaß braucht es schon ein wenig Ausdauer, Abenteuerlust – und natürlich den Super-Ferien-Pass 2017. Also: Auf geht es ins Zeiss Großplanetarium, Prenzlauer Allee 80, das alle Kinder ab sieben Jahre auf eine spannende Reise zu den acht Planeten unseres Sonnensystems einlädt. Dank Pass kostet das 45-Minuten-Programm  „Mit Raketen zu Planeten“ für den kleinen Kosmonauten gar nichts, sein erwachsener Begleiter zahlt nur ermäßigten Eintritt. Nach dem Raketen- kommt gleich anschließend der Bade-Spaß: Dafür fährt der pfiffige Pankower ins Strandbad Weißensee, legt seinen Ferienpass vor und bezahlt die gesamten Sommerferien über nicht wie gewohnt 3,50, sondern nur 1,50  Euro.

Starkes Taschenbuch

Der vom JugendKulturService herausgegebene Super-Ferien-Pass 2017/2018 vereint die drei beschriebenen und Hunderte von anderen Ideen und Tipps für aufregende und kreative Ferien in und manchmal auch außerhalb der Stadt. Mit dem 200 Seiten starken Taschenbuch halten Kinder und Jugendliche eine überreiche Alternative zu Langeweile in der Hand. Kein Wunder,sind doch mehr als 370 Preisvorteile und Verlosungen eine gute Grundlage für eine tolle Ferienzeit.

Zahlreiche Verlosungen

Ein Höhepunkt für den Sommer ist die Badekarte, die jeden Tag kostenlosen Badespaß in den Bädern der Berliner Bäderbetriebe garantiert. Allein damit rentieren sich die neun Euro, die für den Ferienpass zu bezahlen sind, schon nach dreimaligem Schwimmbadbesuch. Darüber hinaus werden zahlreiche Plätze zu Tagesfahrten, Ausflügen und Workshops sowie Freikarten zu Musikshows und Sportevents verlost. Übrigens: Wer sich noch für die Sommerferien für bestimmte Unternehmungen interessiert, sollte sich beeilen. Für einige Veranstaltungen enden nämlich die Anmeldefristen bereits am 10. Juli. Im Übrigen ist der Super-Ferien-Pass für genau 100 Ferientage gültig: vom Beginn der diesjährigen Sommerferien bis zum Ende der Osterferien 2018.

Schönste Zeit

Der Pass hat – wie sonst nur Medaillen – zwei Seiten. Von der einen Seite ist es ein Pass für Kinder bis elf Jahre, von der anderen Seite ein Pass für Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren. „Drehen, wenden, auf den Kopf stellen. Im Super-Ferien-Pass“, so der Herausgeber, „finden Berliner Kinder- und Jugendliche genau das Richtige für sich, um jeden Ferientag zu einem besonderen Tag werden zu lassen. Und damit die schönste Zeit des Jahres nicht mit Suchen beginnt, haben wir das Taschenbuch inhaltlich geteilt.“

Viele Anregungen

Durch die klare Aufteilung bietet der Pass ein altersgerechtes Nutzererlebnis und einen optimalen Überblick über die Preisvorteile und Verlosungen für Kinder und für Jugendliche ganz nach dem Motto: „Move your Pass – und finde genau das, was du suchst!“ Komplettiert wird die Aufteilung durch den Mittelteil, in dem alle Preisvorteile gesammelt sind, die für alle Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihrem Alter gültig sind. Dort befindet sich auch die beliebte Badekarte. In dem Kinder- und in dem Jugendteil sind jeweils mehr als 370 Anregungen und Ideen für ereignisreiche Ferien: zum einen rund 190 Verlosungen zu Tagesfahrten, Ausflügen und Workshops sowie Freikarten für Kinos, Führungen und Sport-, Musik- und Kulturveranstaltungen, zum anderen über 180 Preisvorteile – die „Super-Preise“ – für maximalen Ferienspaß durch günstige Eintrittspreise und sogar Angebote zum Nulltarif.

Offizieller Verkaufsstart war der 26. Juni.  Verkaufsstellen sind unter anderem die Rewe-Märkte, die Bäder der Berliner Bäder-Betriebe, Karstadt sports, viele Berliner Bürgerämter sowie verschiedenen Kinder- und Jugendtheater. Natürlich gibt es den Pass auch über den Online-Shop des JugendKulturService.

Manfred Wolf, Bild: Thinkstock/petrenkod, Bild: imago/Bernd Friiedel

WEITERSAGEN