Letzte Chance für die Fähre

Senat prüft längeren Betrieb  der Linie F11 auf der Spree.

Für Radfahrer und Fußgänger ist es der kürzeste Weg von der Wuhlheide nach Baumschulenweg: Wenn die BVG-Fähre der Linie F11  zwischen Wilhelmstrand und Baumschulenweg  mit einer Handvoll Passagiere hin und her schippert, mutet es an wie ein Ausflug aus vergangenen Zeiten. Doch damit soll nach Plänen  des Senats bis zum Jahresende Schluss sein. Nur wenige Meter spreeaufwärts wird die neue Zeit aus dem Boden gestampft, dort entsteht die Minna-Todenhagen-Brücke. Über  die sollen künftig Busse der BVG rollen, auch ein Rad- und Fußweg wird gebaut.

Ein Lebensgefühl

Ob Treptow-Köpenick auch künftig eine Fähre von Oberschöneweide nach Baumschulenweg braucht, ist umstritten. Laut Senat zählt sie derzeit 1.100 Fahrgäste pro Woche. Doch vielen Menschen  geht es nicht nur um ein schlichtes Verkehrsmittel, sondern um ein Lebensgefühl. Seit 1896 gibt es die Fährverbindung, es ist die älteste der Stadt. Rund 4.800 Menschen aus ganz Berlin setzten ihre Unterschrift unter ein Protestschreiben an den Senat. Am Montag übergab  sie der Schöneweider Abgeordnete Lars Düsterhöft an Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne). „Ich bin optimistisch, dass der Fährbetrieb um ein Jahr verlängert, also parallel zum Busbetrieb fortgeführt wird“, sagt Düsterhöft. Kirchner habe zugesichert, diesen und einen anderen Vorschlag zu überprüfen. Letzterer sieht vor, die künftige Buslinie nicht direkt, sondern über die Nalepastraße, nach Oberschöneweide zu führen. „Damit wäre das Funkhaus, aber auch das Wohngebiet besser angebunden“, sagt der SPD-Politiker. Kirchner habe zugesichert, die Ideen bei einem Treffen mit BVG-Vorstandschefin Sigrid Nikutta noch in dieser Woche anzusprechen. Bislang lehne die BVG eine Verlängerung der Buslinie ab. Düsterhöft: „Beim Thema Fähre sollte man den touristischen Aspekt nicht unterschätzen, schließlich verläuft die Linie in der Nähe des Spreeparks, der derzeit umgestaltet wird. Dessen künftige Verkehrsanbindung ist noch völlig ungeklärt.“ Kirchner habe in diesem Zusammenhang die Möglichkeit genannt, die jetzige Fährverbindung in ein Wassertaxi-System zu integrieren, das von derzeitigen Anlegestellen bis zum Treptower Hafen reichen könnte. Entschieden ist aber noch nichts. Düsterhöft teilt nicht jede Kritik an den Plänen, die F11 einzustellen,   kann den Unmut so vieler Menschen aber nachvollziehen. „Gewohnte Wege spielen für viele eine wichtige Rolle, das ist menschlich“, sagt er.

Nils Michaelis, Bilder: imago/Schöning

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen