Enfaltung und gesunde Ernährung für Kita-Kinder

Gesunde Kita – Bewerbungen sind wieder möglich.

„Kita bewegen – für die gute gesunde Kita“, ein Organisationsentwicklungsprogramm für Kinderbetreuungseinrichtungen, startet in die vierte Runde. Anlass für Bezirksstadtrat Tobias Dollase (parteilos, für CDU), für das unter Federführung der Bertelsmann-Stiftung ins Leben gerufene Projekt zu werben und Einrichtungen in Reinickendorf zur Teilnahme zu motivieren. 42 Reinickendorfer Kitas sind seit 2012 von Anfang an dabei, weitere Kitas können dazu kommen.

Kinder sollen nicht nur Raum bekommen, sich zu bewegen und sich gesund zu ernähren, sondern sich auch individuell zu entfalten und die Umwelt mit allen Sinnen zu erfahren. Auf diesem Weg sollen Erzieher die Kinder unterstützen, ihre Stärken zu entwickeln, und so das gesunde Aufwachsen zu fördern. Unterstützt werden die Einrichtungen durch ihre jeweiligen Träger und die Eltern sowie durch die Berliner Bezirke und Partnern aus dem gesamten Bildungs- und Gesundheitsbereich.

Für Chancengleichheit

Tobias Dollase wies jetzt darauf hin, dass Kindertageseinrichtungen mit ihrem Auftrag der Bildung, Erziehung und Betreuung eine wichtige Rolle für die Entwicklung von Kindern spielen. „Dabei ist es mit Blick auf die unterschiedlichen Ausgangsvoraussetzungen der Kinder wichtig, dass die Kitas einen Beitrag dazu leisten, allen Kindern die bestmöglichen Chancen für ein gesundes Aufwachsen zu bieten.“ Gleichzeitig sollten die hohen Anforderungen, die dadurch an die pädagogischen Fachkräfte der Einrichtungen gestellt werden, für diese nicht zur gesundheitlichen Belastung werden.

Mehr Infos

„Gesundheitsthemen sollen nicht im Sinne eines Projekts abgehandelt, sondern in die täglichen Lern-, Spiel- und Arbeitsprozesse eingebunden werden“, so Dollhases Forderung. Im Sinne einer ganzheitlichen Entwicklung – sowohl der Kinder als auch der Einrichtungen – sollten die Kitas dabei eigene Schwerpunkte setzen interessierte Kitas erhalten weitere Informationen bei der Bezirkskoordination für das Landesprogramm. Ansprechpartner dort ist Klaus Preß, der unter 90294-6089 telefonisch zu erreichen ist. Anmeldungen sind bis zum 15. Oktober 2017 möglich, dann findet eine Informationsveranstaltung statt, in der über die praktische Umsetzung und die Vorteile des Programms berichtet wird.

Weitere Infos

Red., Bild: Thinkstock / Ingram PublishingBild

WEITERSAGEN