Senat finanziert Integrationsprojekt im Märkischen Viertel

Beteiligung: Vor-Ort-Team wird Aktionen steuern und begleiten.

Um die Integration von Flüchtlingen zu fördern und stabile Nachbarschaften zu schaffen, haben das Bezirksamt Reinickendorf und die Evangelische Apostel-Petrus-Gemeinde mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen einen Vertrag zur Teilnahme am fünfjährigen Programm „Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften (BENN)“ unterzeichnet.

Gegenstand der Vereinbarung ist die Umsetzung des Förderprogramms im Umfeld der Flüchtlingsunterkunft am Senftenberger Ring im Märkischen Viertel. Das Programm sieht neben der Entwicklung geeigneter Beteiligungsforen für Nachbarn und ehrenamtliche Akteure, auch die Gründung eines Bewohnerrates vor. Dazu soll ein fünfköpfiges Vor-Ort-Team die zentrale Steuerung aller Aktionen übernehmen.

Als Auftaktveranstaltung lädt ein Food Market mit 15 Ständen voller kulinarischer Köstlichkeiten am 23. September von 15 bis 19 Uhr rund um die Viertelbox am Wilhelmsruher Damm ein. Für das laufende Jahr fördert der Senat das Projekt mit 21.000 Euro für Sachmittel. Das Geld soll als Anreiz dienen, unter Nachbarn aktiv zu werden und Verantwortung für ein gemeinschaftliches Miteinander zu übernehmen., damit Nachhaltige Kommunikationsstrukturen zwischen Flüchtlingen, Anwohnern und lokalen Akteuren wie Vereinen, Schulen und Nachbarschaftseinrichtungen entstehen können.

(red)

WEITERSAGEN