Weltherztag: Mehr Aufmerksamkeit für die Volkskrankheit

Das Herz ist unser Motor. Jede Sekunde, jede Minute, jede Stunde pumpt es sauerstoffreiches Blut durch den Organismus. Aber Hand aufs Herz: Schenken Sie dem Organ genügend Aufmerksamkeit? Viele Menschen achten zu wenig auf sich und ihre Gesundheit, das schadet dem Herz – und es kann ins Stottern geraten. Der Weltherztag will mit vielen Aktionen aufklären und zeigen, was jeder für ein gesundes Herz tun kann.

Weltherztag – Initiative gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Der Weltherztag 2017 ist eine jährlich stattfindende, globale Initiative der World Heart Federation (WHF). Kooperationspartner sind Herzstiftungen und kardiologische Fachgesellschaften aus mehr als 100 Ländern. Der internationale Aktionstag am 29. September soll über die Risiken von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzschwäche (Herzinsuffizienz) aufklären und Maßnahmen zur Vorbeugung aufzeigen. Weltweit gelten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems als häufigste Todesursache. In Deutschland sterben jährlich etwa 300.000 Menschen an den Folgen eines Herzinfarkts, an Herzinsuffizienz sterben zwei bis drei Mal mehr Menschen als an Krebs.

Dabei kann jeder Einzelne eine Menge tun, um das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Herzschwäche zu mindern. Notwendig sind vor allem präventive Entscheidungen, die sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken. Typische Ursachen für Herzerkrankungen sind Übergewicht, Rauchen, Alkoholkonsum, eine unausgewogene Ernährungsweise und Bewegungsmangel.

Herzinsuffizienz: Wenn das Herz nicht mehr richtig pumpt

Unter Herzschwäche und der schweren Form chronische Herzinsuffizienz versteht man die eingeschränkte Pumpfunktion des Herzmuskels, die zu einer verminderten Durchblutung des Körpers und damit wichtiger Organe führt. Das hat zur Folge, dass bereits leichte Anstrengungen wie Treppensteigen zu einer raschen Erschöpfung der Betroffenen führen.

Die häufigsten Ursachen für chronische Herzinsuffizienz sind Bluthochdruck und die koronare Herzkrankheit. Chronische Herzschwäche wird medikamentös mit ACE-Hemmern und bestimmten Betablockern behandelt. Führt das nicht zum erwünschten Erfolg, kann die Wirkstoffkombination Sacubitril & Valsartan weiterhelfen.

Die Anzahl der Betroffenen steigt

In Deutschland leiden knapp zwei Millionen Menschen unter chronischer Herzschwäche, weltweit sind über 20 Millionen Menschen davon betroffen. Da die Bevölkerung immer älter wird, nimmt auch die Zahl der von Herzschwäche Betroffenen zu. Bis 2040 rechnen Forscher mit doppelt so vielen Herzinsuffizienz-Patienten wie heute. Weitere 20 Jahre später soll sich die Anzahl sogar verdreifacht haben. Folge: horrende Kosten für das Gesundheitssystem. Schon jetzt verursachen Herz-Kreislauf-Krankheiten allein in Deutschland jährliche Gesundheitskosten im zweistelligen Milliardenbereich.

Bild: Pixabay/3dman_eu

WEITERSAGEN