Reinemachen im Treppenhaus

Neuen Belag für die Stufen im Handumdrehen einbauen lassen.

Wenn im Sommer die Temperaturen steigen, wächst auch die Lust auf Renovierungen im Haus. „Eine alte Treppe zum Beispiel sieht nicht schön aus – und ausgetretene Stufen können auch die Trittsicherheit gefährden“, meint Martin Schmidt, Bauen-Wohnen-Fachautor beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Gleich eine neue Treppe einbauen lassen, muss man deshalb aber nicht. Denn mit cleveren Renovierungssystemen erstrahlt die Treppe schon nach ein bis drei Tagen in neuem Glanz und gibt wieder sicheren Halt beim Begehen.

Viele Möglichkeiten

Aufarbeiten lassen sich so gut wie alle Treppenaufgänge, die konstruktiv in Ordnung und tragfähig sind. Auch mehrfach gewendelte Treppen und schwierig geschnittene Absätze und Podeste können neu belegt werden. Laminat beispielsweise ist preiswert und schön. Edler sind Massivholzbeläge, die es versiegelt oder auch naturbelassen gibt. Besonders elegant sind Natursteinbeläge mit polierter, glänzender oder gestrahlter, matter Oberfläche. Interessant ist auch ein Farb- und Materialmix, beispielsweise mit Trittstufen aus Naturstein und senkrechten Stellbrettern aus Holz.

Schnell gemacht

Zur Renovierung der Treppe kommt zunächst ein Handwerker ins Haus und nimmt das genaue Aufmaß. Weil danach ein guter Teil der benötigten Materialien im Werk vorgefertigt wird, gehen die Renovierungsarbeiten im Haus schnell voran. Nach der Entfernung des alten Belags wird der neue Belag in einem Schaumbett verlegt. Es verbessert die Trittschalldämmung und vermindert zudem lästiges Knarren von Treppenstufen. Auch Unebenheiten der alten Treppe werden dadurch ausgeglichen. Für eine perfekte Optik können auch Podeste und Flure, Profile und Sockelleisten im passenden Dekor gestaltet werden.

djd, Bild: djd/dress Treppen-Renovierungssysteme GmbH

WEITERSAGEN