Erinnern um der Zukunft willen

Geschichte: Ausstellung über die Partnerschaft des Bezirks mit Albinea.

Das Bezirksamt präsentiert bis zum 12. November  die Ausstellung „Albinea und Treptow-Köpenick – Geschichte einer Partnerschaft“ in deutscher und italienischer Sprache. Albinea ist eine Landgemeinde in der norditalienischen Provinz Emilia-Romagna.

Der Partnerschaft mit dem Bezirk liegt ein historisches Ereignis vom August 1944 zugrunde: Fünf deutsche Soldaten wurden durch die Wehrmacht erschossen. Der Grund: Um die kampflose Übergabe der deutschen Kommandantur an die westlichen Alliierten vorzubereiten, hatten sie Kontakt zur bewaffneten italienischen Widerstandsbewegung, der Resistenza, aufgenommen. Einer der Getöteten war der Treptower Hans Schmidt. Dieser ist seit 22 Jahren Ehrenbürger von Albinea. In den Jahren 1997/98 kam es dann zur Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens zwischen Albinea und dem damaligen Bezirk Treptow. „Die Ausstellung fußt auf der Idee, das 20-jähriger Bestehen dieser lebendigen Städtepartnerschaft zu feiern und zu zeigen, dass eine Partnerschaft, die auf einem historischen Ereignis basiert, mit der Zeit immer stärker wird und neue Bereiche der Zusammenarbeit entwickelt, von der die jüngere Generation Europas profitieren kann“, teilt das Bezirksamt mit. Die Ausstellung ist täglich im Foyer des Rathauses Treptow (Neue Krugallee 4) zu besichtigen.

red.

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen