Nachts im Naturkundemuseum

Angebote für kleine und große Entdecker.

Damit in den Herbstferien keine Langeweile aufkommt, lockt das Naturkundemuseum mit einem besonderen Programm für die kleinen Besucher. Die Sonderausstellung Sielmann zeigt anschaulich die wichtige Arbeit der Heinz Sielmann Stiftung, die für erfolgreichen Natur- und Artenschutz in Deutschland steht. Vor allem heimische Tierarten wie Wisent, Luchs und Wildkatze sind Teil der Ausstellung für Jung und Alt. Dank der Kinderebene, in der die kleinen Besucher auf große Entdeckungstour gehen können, ein echter Tipp für die kalten Berliner Herbsttage.

Wer doch lieber die frische Luft genießen möchte, kann das unter anderem in einem der Sielmann Schutzgebiete in Brandenburg tun. Zur Döberitzer Heide oder dem Groß Schauener See sind es nur wenige Fahrminuten mit der Bahn. Kleine und große Forscher kommen im Offenen Mikroskopierzentrum auf ihre Kosten. Immer donnerstags von 10 bis 14 Uhr öffnet das Carl Zeiss Mikroskopierzentrum seine Türen für alle, die erfahren wollen, welchen Fragen Wissenschaftler nachgehen. Passend zum nahenden Halloween-Fest gehen Abenteurer am 28. Oktober um jeweils 18 und 20 Uhr oder um 22 Uhr (nur für Erwachsene) auf eine Taschenlampenführung.

Mit den Taschenlampen geht es dann durch die dunklen Ausstellungsräume und Forschungslabore. Die Führung der besonderen Art kostet 15 beziehungsweise ermäßigt zwölf Euro.

Kr, Bild: imago/75633669

WEITERSAGEN