Andere Orte in Öl

Neue Ausstellung im Gutshaus Steglitz.

Mit dem Ausstellungstitel „Andere Orte“ bezieht sich die Malerin Anne Hefer auf den französischen Kulturphilosophen Michel Foucault. Er bezeichnet „Andere Orte“ – Heterotopien – im Gegensatz zu Utopien als „Gegenplatzierungen oder Widerlager, als Orte außerhalb der Orte“. Die Ausstellung ist vom 5. November bis zum 10. Dezember im Gutshaus Steglitz (Schloßstraße 48) zu sehen.

Nicht bewohnbar

Dazu gehört auch das Bild „Ethiopia“. Über diese Arbeit Hefers urteilte ein Kritiker: „Man hat immer das Gefühl, einem Elementaren gegenüberzustehen, das sich als nicht bewohnbare Landschaft auf den Menschen zubewegt, ihn einlädt, sich auf das noch Ungeordnete einzulassen, sich ihm verständlich machen will und, indem es durch Farben und deutbare Formen auf unsere geordnete Welt anspielt, ihm deutlich macht, woraus unsere verbaute Welt letztlich besteht und wo wir uns einordnen dürfen.“

Hefer studierte Kunstgeschichte und Germanistik an den Universitäten Marburg und Köln sowie Kunst an der Düsseldorfer Kunstakademie. Sie beteiligt sich an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland und richtet Soloausstellungen aus. Außerdem ist sie als Autorin tätig. Die Schau kann dienstags bis sonntags von 14 bis 19 Uhr besucht werden. Der Eintritt kostet 1,50 Euro.

Kontakt: (030) 9 02 99 39 24

(red)

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen