PR-Gag geht nach hinten los

Für zwei Tage hieß die Charlottenburger Goethestraße plötzlich „Göhtestraße“. Scheinbar handelte es sich dabei um einen PR-Gag für den dritten Teil der „Fack ju Göhte“-Reihe. Das Bezirksamt zeigte sich weniger amüsiert über die Umbenennung und erstattete Anzeige gegen Unbekannt. Insgesamt wurden gleich 17 Schilder entlang der Straße mit dem „neuen“ Namen überklebt.

(red)

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen