Tom Sello wird offizieller Aufarbeiter

Amtsübergabe: Ansprechpartner bei Akteneinsicht.

Der Berliner Senat hat mit Wirkung vom 28. November Tom Sello zum Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ernannt. Die Amtszeit des bisherigen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Martin Gutzeit, endet am 27. November. Sello ist seit 1993 Mitarbeiter der Robert-Havemann-Gesellschaft. Er kam 1979 als Bauarbeiter nach Berlin, schloss sich hier verschiedenen oppositionellen Gruppen an und engagierte sich für die Umweltbibliothek sowie verschiedene Untergrund-Zeitschriften.

Sello registrierte als Wahlbeobachter der Bürgerrechtsbewegung die massiven Fälschungen der Kommunalwahlen vom 7. Mai 1989 in der DDR und war einer der Organisatoren der Mahnwache vor der Stasi-Zentrale ab dem 4. September 1990. Von 1998 bis 2016 gehörte er dem Fachbeirat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an. Tom Sellos Amtszeit wird in dieser Funktion fünf Jahre betragen In seinem Amt wird er Ansprechpartner bei Fragen zur Einsicht und Herausgabe von Stasi-Akten und bei entsprechenden Entschädigungen sein.

(red)

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen