Fahrplanwechsel bringt Zeitenwende

Mehr Regionalbahnen am Ostkreuz.

Mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember beginnt am Bahnhof Ostkreuz so etwas wie eine neue Ära. Zum einen wird die neue Südringkurve wieder einen direkten Anschluss zur Ringbahn schaffen. Aber auch der untere Regionalbahnsteig füllt sich zunehmend mit Leben: Vier Regionalbahnlinien in Richtung Mitte werden dort halten.

Von der Südumfahrung profitieren Fahrgäste, die in Richtung Flughafen Schönefeld unterwegs sind, denn die S9 fährt wieder alle 20 Minuten von Spandau aus dort hin. Ohne Halt am Ostkreuz, denn einen Haltepunkt gibt es an der Kurve, die aus zwei Brücken besteht, nicht. Im Bereich S-Bahn wird ab dem 10. Dezember außerdem die S3 wieder bis nach Spandau fahren, die S5 fährt von Strausberg bis Westkreuz. Komplett neu ist das, was auf der unteren Ebene an den Gleisen 1 und 2 passieren wird: Dort halten ab dem 10. Dezember die Regionalbahnlinien RE1 (Magdeburg-Cottbus), RE2 (Wismar-Cottbus), RE7 (Dessau – Wünsdorf-Waldstadt) und RB14 (Nauen – Berlin-Schönefeld) an den vor kurzem fertiggestellten Bahnsteigen. Wermutstropfen: In Karlshorst halten die Linien RE7 und RB14 dann nicht mehr und der RE2 hält nicht mehr am Ostbahnhof.

Die Inbetriebnahme der beiden Bahnsteige für die Regionalbahn auf der unteren Ebene im August und die nun erfolgte Inbetriebnahme der Südringkurve sind die letzten großen Etappen des Projekts. Jetzt geht es laut Bahn nur noch um einige „Feinheiten“.

Red., Bild: Deutsche Bahn AG

WEITERSAGEN