Unkenpfuhl wird wieder lebendig

Neuer Pflegeplan wird jetzt entwickelt.

Für den Unkenpfuhl in Kladow, nahe Ritterfelddamm, wird derzeit ein neuer Pflegeplan erarbeitet. Das bisherige Konzept ist in die Jahre gekommen. Die umliegenden Bereiche des Pfuhls sind Teil des großen Landschaftsschutzgebiets „Gatow, Kladow und Großglienicke“ die erhalten und verbessert werden sollen. Im Rahmen dieses Pflegeplanes wurden und werden in den kommenden Tagen umfangreiche Gehölzarbeiten stattfinden.

Ziel ist es, insbesondere den seltenen Amphibienarten wie Kammmolch, Moorfrosch und Knoblauchkröte dauerhaft einen entsprechenden Lebensraum mit großer Wasserfläche und offenen Landbereichen sowie Versteckmöglichkeiten zu bieten.

Von diesen Maßnahmen profitieren aber auch weitere gefährdete Arten, wie der Quirl-Tännel, eine sehr seltene Pflanze, deren Vorkommen in ganz Berlin sich ausschließlich auf den Unkenpfuhl beschränkt. Natürlich werden auch die Ansprüche von Vogelarten wie Gartenrotschwanz, Fitis oder Teichrohrsänger berücksichtigt. Die finanziellen Mittel stammen von der Senatsumweltverwaltung sowie aus dem „Amphibienhilfsprogramm Berlin 2017“.

(red)

WEITERSAGEN