Am Ende ein Fest

Verkauft: Willner Brauerei sagt laut Servus.

Mit einem 48 Stunden langen Festival verabschiedet sich die Berliner Off-off-Kunstszene von dem Kulturort Willner Brauerei in der Berliner Straße. Vom 15. bis 17. Dezember werden mehr 160 Künstler und Musiker diese Location noch einmal komplett bespielen. „Die Besucher dürfen sich regelrecht auf ein 48 Stunden Nonstop-Festival der Kunst freuen, auf dem sie sich selbst verlieren, neues entdecken und die letzten Atemzüge der Willner Brauerei teilen“, erklärt Kuratorin Clara Cremer.

Eine Woche vor Weihnachten entsteht das erste 48-Stunden-art-Festival Berlins – und zwar wirkliche 48 Stunden ohne Pause. Kunstshows, Programm, Kino und Clubbetrieb laufen zwei Tage am Stück. Erstmalig wird das gesamte Areal der Brauerei für Besucher geöffnet. Auch Bereiche, die zuvor für die Öffentlichkeit verborgen waren: der alte Speicher, die Lager-Keller-Gewölbe. Die Berliner Ausstellungsmacher The Dark Rooms Exhibition, Enter Art Foundation und Priests and Prawns verwandelt das gesamte Areal in ein Kunsterlebnis. Drei Berliner Labels tauchen das alte Mauerwerk in elektronische Klänge.  Non stop wird auf zwei Bühnen ein Programm mit Künstlergesprächen, Singer Song Writer, Tanzperformance, Schauspiel, Opern Sängern, Pianokonzerten zelebriert. Das Art-Festival kann mit einem kostenlosen Ticket besucht werden.

 red.

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen