Erleichterung in Sachen City-Toiletten

Der Senat und der bisherige Betreiber finden eine Übergangsregelung.

Eigentlich sollte der Vertrag mit dem Betreiber der rund 170 sogenannten City-Toiletten Ende dieses Jahres auslaufen. Da ein neuer Betreiber noch nicht gefunden ist und deshalb nicht schnell genug Ersatz geschaffen werden kann, wurde mit der Firma Wall nun einer Übergangsvereinbarung getroffen.

Nach dem bisherigen Vertrag muss das Unternehmen Wall die Toiletten ab 2019 innerhalb von zwei Jahren abbauen. Die nun getroffene Vereinbarung sieht vor, dass das Unternehmen sie in dieser Abbauphase so lange weiter betreibt, bis sie tatsächlich entfernt werden. Wann welche Toilette abgebaut wird, soll mit dem Land Berlin und dem bis dahin gefundenen neuen Betreiber abgestimmt werden, um Einschränkungen im Angebot zu vermeiden.

Laut der Senatsverwaltung für Umwelt. Verkehr und Klimaschutz ist es nicht nur das Ziel, auch zukünftig moderne und barrierefreie Toiletten in Betrieb zu haben. Auch die Anzahl soll schrittweise auf 366 erhöht werden. Senatorin Regine Günther zeigte sich erfreut über die Vereinbarung.

Text: Redaktion, Bild: Imago/Schöning

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen