Winterferien im Museum

Abwechslungsreiches Programm für Kinder und Jugendliche.

Ein japanischer Kimono wird aus einem Stück Stoff geschnitten und genäht, ohne nur ein Stück übrig zu lassen. Kinder suchen vergleichbare Kleidungsstücke in der Modegalerie des Kunstgewerbemuseums am Kulturforum. Und sie entwerfen selbst ein Kleidungsstück aus einem Stück Stoff, skizzieren wie ein Modedesigner Ideen und drapieren eine lange Stoffbahn an einer Schneiderpuppe.

„Von der Stoffbahn zum Kleid“ heißt dieser Workshop für Kinder von sechs bis zwölf Jahren am 4. Februar, 14 bis 16 Uhr. Er findet im Rahmen des abwechslungsreichen Programms für Kinder und Jugendliche statt, den die Staatlichen Museen zu Berlin während der Winterferien anbieten. Vom 3. bis zum 11. Februar laden die verschiedenen Häuser zu drei mehrtägigen beziehungsweise an den Wochenenden zu eintägigen Workshops ein, um die Museen zu erkunden und selbst kreativ zu werden.

Alte Kulturen

Unter dem Titel „Wie macht man Papier, Papyrus oder Pergament?“ gibt es vom 6. bis 8. Februar, jeweils 11 bis 14 Uhr, einen dreitägigen Workshop im Alten nund Neuen Museum auf der Museumsinsel. Dabei werden Antworten auf verschiedene Fragen gesucht: Was ist der Unterschied zwischen Papier, Papyrus und Pergament? Wie schreibt man in griechischer Schrift und wie in ägyptischen Hieroglyphen? Wer konnte und durfte im Alten Griechenland und im Alten Ägypten Schrift benutzen? Gemeinsam erforschen die teilnehmenden Mädchen und Jungen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden alten Kulturen. Außerdem wird eigenhändig Papier geschöpft und Papyrus hergestellt. Nebenbei werden griechische Schriftzeichen vermittelt und gelernt, den eigenen Namen in Hieroglyphen zu schreiben.

Zum Workshop „Aufs Glatteis entführt“ lädt die Gemäldegalerie am Kulturforum ebenfalls vom 6. bis 8. Februar, jeweils 11 bis 14 Uhr, ein. Kinder zwischen sechs und neun Jahren lernen Gemälde aus der Zeit vor 400 Jahren kennen, in der es einen Kälteeinbruch in Europa gab. Viele Künstler aus dieser Epoche malten Landschaften mit Eis und Schnee, schufen Bilder mit Menschen, die Schlittschuh liefen oder mit dem Schlitten fuhren. Die Kursteilnehmer überlegen, was sie am liebsten im Winter machen und bringen ihre eigene Wintergeschichte zu Papier. Gezeichnet wird mit Kreide oder Aquarellfarben. Außerdem werden verschiedene Drucktechniken erprobt.

Vielfältige Angebote

Geplant und veranstaltet wird das Winterferienprogramm vom Referat Bildung, Vermittlung, Besucherdienste, der zentralen Bildungseinrichtung der Staatlichen Museen. Diese richtet sich mit einem vielfältigen Angebot an verschiedene Nutzergruppen: Kinder und Familien, Jugendliche und Erwachsene, Kitas, Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen, Individualbesucher sowie Gruppen. Das entsprechende Programm für das erste Halbjahr liegt in allen Häusern aus. Für alle Workshops in den Winterferien ist eine Anmeldung bis drei Tage vor Beginn erforderlich. Infos zu Kursen, Preisen und Zeiten hier.

Text: Manfred Wolf, Bild: SMB/David von Becker

WEITERSAGEN