Meng Meng holt Gold

Panda-Gehege im Zoo Berlin ebenfalls mit Panda Award ausgezeichnet.

Schon bevor die ersten deutschen Olympioniken ihre Gold-Medaillen einheimsten, gab es für einen Berliner Gold. Vom 20. Dezember 2017 bis zum 21. Januar 2018 konnten Panda-Fans aus der ganzen Welt über die Vergabe der Panda Awards 2017 abstimmen. Der Zoo Berlin war in fünf der zwölf Kategorien nominiert – und konnte drei Awards mit nach Hause nehmen. Das gab der Zoo nun in einer Pressemitteilung bekannt. Neben Gold für Meng Meng als „Beliebtester Panda außerhalb Chinas“ gab es ebenfalls Gold für die Eröffnung des Panda Garden als „Der Panda-Moment des Jahres“ und Bronze für den Panda Garden als „Schönstes Panda-Gehege in einem Zoo“.

“Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung. Auch für uns war die Eröffnung des Panda Garden mit der Bundeskanzlerin und dem chinesischen Staatspräsidenten ein großer Moment, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird“, berichtet Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem. „Ich freue mich auch besonders, dass unsere kleine Meng Meng zum beliebtesten Panda außerhalb Chinas gewählt wurde – für uns war sie das ohnehin schon.“

Große Beteiligung

Die Beteiligung war in diesem Jahr sehr hoch: „Mehr als 300.000 Stimmen wurden aus 127 verschiedenen Ländern abgegeben“, berichtet Jeroen Jacobs von Giant Panda Global. „Eine so große Resonanz hatten wir noch nie!“ Die Deutschen haben dabei einen nicht unerheblichen Anteil zum Sieg ihrer Pandas beigetragen: Deutschland liegt auf Platz fünf der meisten Stimmen und wurde nur noch überholt von China, Frankreich, den USA und Indonesien. Panda Botschafter Jeroen Jacobs hat diesen Award auch ins Leben gerufen, um damit weltweit auf die Bedrohung der Großen Pandas aufmerksam zu machen und vor allem für ihren Schutz zu werben.

Tiere schützen

Der verstärkte Fokus auf der anspruchsvollen Haltung der Bambusbären und der Kommunikation zu ihrer Bedrohung führt zu einer stetigen Verbesserung aller Einrichtungen. Denn trotz erfolgreicher Schutzbemühungen ist das Überleben der Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum noch immer nicht gesichert. Vielmehr wird der Große Panda immer noch als „gefährdet“ in der Roten Liste für bedrohte Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) eingestuft.

Text: Redaktion, Bild: imago/Olaf Wagner

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Genauere Informationen kannst du unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Schließen