Natürliche Kraft, heilende Quellen

Wasser, Feuer, Luft und Erde: Mit diesen vier Elementen kommen Urlauber in Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders im Frühling in Balance. Sie spüren die Kraft der Südtiroler Natur beim Wandern zum Wasserfall und auf luftigen Almen, sammeln Wildkräuter und entfachen Feuer in Klostermauern.

Malerische Ausblicke, beeindruckende Bergwelten und Natur pur. Ein Urlaub in den Dolomiten verspricht Entspannung und Wohlbefinden. „Südtirol-Balance“ heißt eines der vielen Angebote rund um das Weltnaturerbe. Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders setzen dabei auf die natürliche Kraft der vier Elemente. Urlauber, die für erfrischende Erfahrungen bereit sind, nehmen bei der Wanderung auf Kneipps Spuren zum Barbianer Wasserfall und zum mystischen Quellenheiligtum Dreikirchen teil.

Die Wanderführerinnen Rosmarie Rabanser Gafriller und Elisabeth Sagmeister Prader lassen die Teilnehmer das Lebenselixier Wasser im kühlen Gebirgsbach und beim Barfußgehen im frischen Gras am eigenen Leib spüren, bevor das wertvolle Element am Kraftort Dreikirchen getrunken wird. In Feldthurns „erden“ sich die Teilnehmer beim Barfußlaufen mit Mutter Natur und entdecken mit der Kräuterpädagogin Anita Kuppelwieser Gasser die Vielfalt der heilkräftigen Mittsommer-Kräuter. Im Anschluss wird gemeinsam mit der Kraft des Frühlings gekocht.

Brennende Feuer

Mystisch mutet die Wanderung vom Klausner Kirchplatz zum Kloster Säben in der Abenddämmerung mit Naturlehrer und Buchautor Stefan Braito an. Oben angekommen, entfachen die Teilnehmer durch das einfache Reiben von Holz auf Holz die Glut und das eigene Lebensfeuer. Mit Fackeln geht es zurück in das mittelalterliche Künstlerstädtchen. Noch bevor der Tag beginnt, startet Kneipp-Expertin und Gesundheitstrainerin Monika Engl ihre Sonnenaufgangswanderung auf die Villanderer Alm.

Beim Totenkirchlein angelangt, atmen die Teilnehmer die würzig-frische Almluft ein und erleben, wie die Sonne ihre ersten Strahlen über den Horizont schickt. Nachdem der neue Tag angebrochen ist, wartet ein herzhaftes Almfrühstück auf der Stöfflhütte und eine weitere „Atempause“ in der Latschenbrennerei auf der Villanderer Alm. Bei allen Südtirol Balance-Aktivitäten in Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders wandert man auf uralten Wegen und zu Kraftorten in den Südlichen Eisacktaler Dolomiten, um Energie zu tanken und bei sich selbst anzukommen.

Genussvolle Wanderungen

Wer die Wanderpfade im Eisacktal selber erobern möchte, für den gibt es rund um das „Tor zu den Dolomiten“ zahlreiche Routen entlang atemberaubender Bergwelten und historischer Plätze. Der Weg zu den Barbianer Wasserfällen führt Wanderer und Spaziergänger durch das Dorfzentrum, vorbei am schiefen Turm der Barbianer Pfarrkirche und dem Weiler Dreikirchen mit seinen gotischen Kapellen. In Klausen selbst laden traditionsreiche Gasthäuser zum Verweilen ein. In die zog es schon vor mehreren Hundert Jahren Künstler und Dichter aus aller Welt.

Mit der richtigen Ausrüstung zum Wander-Profi

Wenn der Berg ruft, würden viele Urlauber am liebsten direkt loswandern. Dabei gilt es vor einer ausgedehnten Wandertour- vor allem für Anfänger, einige Dinge zu beachten. Mit Sneakers durch die Dolomiten? Festes Schuhwerk, am besten Wanderschuhe, sind elementar für jede längere Wanderung.

Bei unbeständigem Wetter darf eine Regenjacke nicht fehlen. Bei hohen Temperaturen sollten Ausflügler auf ausreichend Sonnenschutz achten. Wichtig ist auch die Verpflegung während der Tour. Insbesondere Wasser sollte ausreichend vorhanden sein. Zusätzlicher Proviant, ein Erste-Hilfe-Set und ein voll geladenes Handy sind ebenfalls gute Begleiter bei einer Wanderung.

Vorbei an der Kirche Maria Schnee in Aschbach durchs Eisacktal

Auch Albrecht Dürer verliebte sich in die Stadt und hielt seine Eindrücke in seinem Stich „Das große Glück“ fest. Auch heute hat das romantische Künstlerstädtchen nichts von seinem Charme verloren und begeistert nach wie vor die Urlauber.

Weitere Infos

Bilder: Wolfgang Gafriller/Helmuth Rier/Helmut Moling/Tourismusverein Klausen

WEITERSAGEN