Mitte investiert in Schulsanierungen

Bezirke wollen künftig enger kooperieren, um Maßnahmen zu bündeln.

Schimmelbefall, zerstörte Toiletten, mangelnder Brandschutz – die Probleme an Berliner Schulen sind immens. Im Bezirk Mitte sorgte unter anderem die marode Anna-Lindh-Grundschule für Aufsehen. Eine siebenjährige Schülerin hatte die Einhaltung des Brandschutzes beim Verwaltungsgericht eingeklagt, ein gesamtes Stockwerk sollte daraufhin geschlossen werden. In diesem Jahr sollen nun endlich die lange überfälligen Sanierungsarbeiten stattfinden. Das zeigt eine Antwort des Bezirksamts und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie auf Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD). Demnach werden aus dem Bezirkshaushalt rund 1,3 Millionen Euro in den Ausbau eines zweiten Rettungsweges sowie in die Dachsanierung investiert.

Mehr Investitionen

Den nun geplanten Maßnahmen war der Beschluss der Bezirke im Rat der Bürgermeister vorausgegangen, in sogenannten Regionalverbünden zusammenzuarbeiten, um Sanierungen voranzubringen. Mitte werde mit Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf und Reinickendorf zusammenarbeiten, kündigte damals bereits Baustadtrat Carsten Spallek (CDU) an. Insgesamt stehen für die Berliner Schulsanierungen rund 120 Millionen Euro zur Verfügung, heißt es vom Senat. Das Schulanlagensanierungsprogramm (SSP) wurde außerdem mit dem Sanitärsanierungsprogramm (SaniP) zum Schulsanierungsprogramm (SchulSP) zusammengefasst. In Mitte werden in diesem Jahr auch die Charlotte-Pfeffer-Schule und die Brüder-Grimm-Grundschule saniert.

Erstere Förderschule wartet seit neun Jahren auf die Gesamtsanierung, in den vergangenen Jahren waren die Schüler in provisorischen Containern untergebracht. Für die Sanierung des Schulgebäudes der Brüder-Grimm-Grundschule sind 2.342.800 Millionen Euro eingeplant. Dach- oder Fenstersanierungen werden zudem an der Andersen-Grundschule, der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, der Gottfried-Röhl-Grundschule und der Leo-Leonni-Grundschule durchgeführt. An der Carl-Bolle-Grundschule sind 300.000 für die WC-Sanierung und an der Rudolf-Wissell-Grundschule 428.000 Euro für die Strangsanierung eingeplant.

Sporthalle sanieren

Für 1,2 Millionen Euro soll zudem die Sporthalle der Allegro-Grundschule saniert werden. Insgesamt will Mitte 9,75 Millionen investieren, mehr als jeder andere Bezirk. Im Vergleich: Treptow-Köpenick sieht Sanierungen an 32 Schulen vor, die Gesamtkosten sollen sich auf 4.627.390 Millionen belaufen. Spandau, Pankow und Reinickendorf haben bislang noch keine genauen Angaben zu ihren Sanierungsplänen für 2018 gemacht. Auch die Mitarbeiterzahl im Bauamt soll in diesem Jahr noch einmal um 13 weitere Personen steigen.

Mehr Mitarbeiter

Bereits jetzt arbeiten rund 42 Menschen im Bauamt Mitte. 2015 waren es noch 29, 2016 bereits 31 Mitarbeiter. Neben den Sanierungsmaßnahmen stehen in diesem Jahr zudem Kosten für die Instandhaltung, Wartung und Unterhaltung sämtlicher Immobilien auf den Schulstandorten im Bezirk Mitte an.

Text: Katja Reichgardt, Bild: imago/Rolf Zöllner

WEITERSAGEN