Wie und womit im Haushalt heizen?

Strom, Gas, Holzpellets und co. – Wir zeigen Ihnen, womit Sie am besten Heizen.

Im klirrend kalten Winter hat es jeder zuhause gerne gemütlich und warm: Doch bevor man sich bequem einkuscheln kann, stellt sich immer wieder die Frage nach der richtigen Heizung für den jeweiligen Haushalt.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Heizmöglichkeiten, man kann etwa zwischen Strom, Gas, Holzpellets, Solartechnik, Wärmepumpen oder auch Öl wählen. Welche Variante in Anschaffung oder Wartung die beste oder günstigste ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es lohnt sich daher allemal, sich einen Überblick über verschiedene Heizungen zu verschaffen und diese miteinander zu vergleichen.

Eine Möglichkeit besteht darin, mit Holzpellets zu heizen: Der Brennstoff ist günstig, es gibt staatliche Förderungen und die Pellets gelten als umweltfreundlich, da es sich um einen nachwachsenden Rohstoff handelt. Als Nachteil könnten sich die Investitions- und Lagerkosten erweisen.

Günstig & umweltfreundlich: die Holzpellets

Am häufigsten wird wohl nach wie vor mit Öl geheizt: Die etablierte Heizvariante ist vor allem in Sachen Wartung und Reparatur dankbar. Die Kunden sind zudem unabhängig vom Öllieferanten und können selbst Menge und Zeitpunkt bestimmen. Nachteilig ist sicherlich die CO2-Emission und der große Platz, den man für einen entsprechenden Kessel benötigt.

Wer mit Strom heizt, kann seine Wohnräume schnell und gleichmäßig aufwärmen. Die einfache Installation und die günstigen Kosten in der Anschaffung sind ein weiterer Grund für die Elektroheizung. Der Nachteil kann ein hoher Verbrauch im Vergleich zu anderen Heizmöglichkeiten sein.

Mit Gas heizt ein Großteil in Deutschland, die Technik gilt als ausgereift und zuverlässig: Es herrscht Versorgungssicherheit, Warmwasser kann inklusive aufbereitet werden, es gibt kaum Platzbedarf, die Anschaffungskosten sind günstig und die Energieausbeute hoch. Nachteile gibt es auch: Zum einen ist Gas ein fossiler Brennstoff und nur wenig Erdgas kommt aus Deutschland. Die Gaspreise sind zudem bei einigen Verträgen an die Entwicklung des Ölpreis gekoppelt und die Gaspreisentwicklung spielt eine große Rolle, ob man sich für diese Form des Heizens entscheidet. Seit 2012 sinkt der Gaspreis jedoch, für 2018 wird eine weitere Senkung prognostiziert. Verfolgt man die Entwicklung auf Vergleichsseiten, kann dies eine entscheidende Rolle spielen, ob man sich für oder gegen Gas entscheidet. Die Prognosen helfen auszurechnen, wie viel man sparen kann und zu verstehen, welche Faktoren bei der Preisbildung eine Rolle spielen.

Heizungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie Wohnungen oder Häuser selbst: Welche Variante die richtige ist, hängt von diversen Faktoren ab. Hilfreich ist es, sich etwa vor einem Umzug oder dem Bau eines Eigenheims, ausführlich über die verschiedenen Möglichkeiten zu informieren.

Bilder: (1) Pixabay/Free-Photos, (2) Pixabay/moses

WEITERSAGEN