Valetta, die Kulturhauptstadt Europas 2018

Was Sie über die maltesische Metropole wissen sollten.

Durch die Vergabe des Titels “Kulturhauptstadt Europas” will die Europäische Union die Vielfalt, den Reichtum sowie die Gemeinsamkeiten des kulturellen Erbes der Europäer betonen, um dadurch zu einem besseren Verständnis der EU-Bürger füreinander beizutragen. In diesem Jahr wurde neben dem niederländischen Leeuwarden und der Provinz Friesland auch Valletta, die Hauptstadt der maltesischen Inseln, zur Kulturhauptstadt Europas ernannt.

Majestätische Adelspaläste, mächtige Kirchenbauten und zahlreiche Parkanlagen

Die maltesische Inselhauptstadt blickt auf eine lange Geschichte zurück. Mit nur circa 6.000 Einwohnern stellt Valletta die kleinste Hauptstadt der Europäischen Union dar. Unweit der Innenstadt liegt die mächtige Festung, die ebenso wie das historische Stadtzentrum zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Ihren Namen verdankt die Hauptstadt der Inseln Malta, Gozo und Comino dem Stadtgründer, Großmeister des Johanniterordens Jean Parisot de la Valette. Mit ihren majestätischen Adelspalästen, mächtigen Kirchen, engen Gassen und zahlreichen Parks und Gärten ist Valletta ganzjährig das Ziel vieler Touristen. Durch den internationalen Flughafen, der nur ein paar Kilometer entfernt liegt, ist die Insel Malta mit den meisten Ländern Europas verbunden.

Die Flugzeit nach Deutschland beträgt durchschnittlich 2,5 Stunden. Für einen Urlaub auf Malta spricht die Mischung aus Kultur und vielfältigen Sport- und Freizeitangeboten sowie mehr als 300 Sonnentage im Jahr. Die Hauptstadt Valletta lässt sich am besten zu Fuß bei einem Bummel durch die Altstadtgassen mit den bunten Balkonen und den kleinen Plätzen mit gemütlichen Straßencafés entdecken. Bei der Eröffnungsfeier zum Jahr der Kulturhauptstadt berichtete der Premierminister von zahlreichen Initiativen, die von der maltesischen Regierung unternommen wurden, um die einzigartige Kultur den Besuchern der Stadt zugänglich zu machen.

Vielseitiges Festivalprogramm geplant

Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie der bekannte Tritonenbrunnen, aufwändig renoviert. Kunstschaffende kritisierten in diesem Zusammenhang, dass kritische zeitgenössische Kunst bei den Veranstaltungen im Kulturjahr zu wenig berücksichtigt und die Stadt Valletta sich dabei mehr auf Spektakel und Feuerwerke für Touristen konzentrieren würde. Auf dem Festival-Programm stehen demnach auch spektakuläre Großinszenierungen mit Theatergruppen und Musik-Aufführungen. Von der Europäischen Union werden die verschiedenen Kulturprojekte finanziell unterstützt. Die maltesische Hauptstadt nimmt eine wichtige Position im Bereich der Finanzdienstleistungen ein.

In Valletta und Umgebung haben außer der maltesischen Großbank auch internationale Banken ihren Sitz. Außerdem ist die Insel Malta bekannt für eine hohe Anzahl Spielcasinos. Zahlreiche Online-Casinos, darunter viele Top Casinos, die vielfältige Casino Spiele online anbieten, verfügen über eine Lizenz der Insel Malta und werden demnach dort reguliert. Nützliche und interessante Informationen über Online Casinos und deren Angebote gibt es bei CasinoBonus360. Malta ist heute noch Teil des britischen Commonwealths, obwohl die Insel bereits am 21. September 1964 ihre Unabhängigkeit von Großbritannien erlangte und seitdem eine selbstständige Republik ist. Neben der Landessprache Malti spricht der größte Teil der Bevölkerung englisch.

Kleine Hauptstadt mit großer Geschichte

Die barocke Hauptstadt Valletta wurde vor mehr als 450 Jahren als Festungsort über dem Mittelmeer errichtet. Zu den ältesten Gebäuden der Insel zählt das historische Schloss, das heute dem Präsidenten der Republik Malta als Residenz dient. Der berühmteste Palast ist jedoch der Großmeisterpalast, der gleichzeitig das prunkvollste Gebäude Maltas darstellt. Mit der St. John’s Co-Cathedral besitzt Valletta eine der am schönsten gestalteten Kirchen des gesamten Mittelmeerraums. Funde und Ausstellungstücke der wechselhaften Geschichte der Insel Malta werden in den zahlreichen Museen in Valletta gezeigt. Die Hauptstadt der maltesischen Inseln zählt zu den historisch am besten gesicherten Städten weltweit und ist umgeben von einem Ring aus Bastionen. In den nahegelegenen Badeorten werden zahlreiche Wassersportarten wie Tauchen, Segeln, Surfen und Wasserski angeboten.

Der kleinste Staat der Europäischen Union verspricht sich durch das Kulturjahr 2018 ein Besucher-Plus und hat das touristische Angebot an die erwarteten höheren Gästezahlen angepasst. Im Laufe des Jahres sind zahlreiche Theater, Konzerte und Performances geplant. Autofahren in Valletta erweist sich allerdings häufig als schwierig, denn zusätzlich zum ungewohnten Linksverkehr stellen auch enge Kurven und Einbahnstraßen Herausforderungen für Autofahrer dar, außerdem sind in der Innenstadt Parkmöglichkeiten eingeschränkt. Besuchern wird deshalb empfohlen, den Mietwagen außerhalb des Stadtzentrums zu parken oder die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen.

WEITERSAGEN