Neues Konzept für Jungfernheide

Der Umsteigebahnhof soll schöner werden.

Es tut sich etwas bei den Bahnhöfen im Bezirk. Nachdem bekannt geworden ist, dass die Deutsche Bahn plant, den S-Bahnhof Charlottenburg in einem Pilotprojekt zum „Bahnhof der Zukunft“ umzuwandeln, gibt es nun auch Pläne für einen anderen viel genutzten Bahnhof. Die Grünen-Fraktion forderte das Bezirksamt auf, „das Freiflächen-Umfeld des Umsteigebahnhofs Jungfernheide zu qualifizieren und zu einem attraktiven Aufenthaltsort zu entwickeln“.

An dem stark frequentierten Ort sei eine zunehmende Verwahrlosung festzustellen. „Dabei ist sowohl darauf zu achten, dass angstfreie Räume entstehen, als auch nachhaltige Konzepte für den Bedarf an WC-Anlagen und Abfall-Beseitigung zu entwickeln“.

Alles neu

Für die entsprechende Umgestaltung soll ein konkurrierendes Wettbewerbsverfahren gewählt werden, in das auch die anliegenden Läden, Anwohner und die Kindertagesstätte einbezogen werden sollen. In der Pflicht sieht die Grüne zudem die Deutsche Bahn sowie die BVG, den Bahnhof freundlicher zu gestalten. Die Partei plädiert für eine schnelles Handeln seitens des Bezirks.“

Die Vorplätze stellen sich sowohl gestalterisch ausgesprochen unattraktiv als auch in zunehmenden Maße verwahrlost dar. Offen Notdurft verrichtende Menschen, herumliegender Abfall, marode Holzbänke sowie teilweise schlecht einsehbare, angstfördernde Räume tragen dazu bei. Um dem Fortschreiten der Verwahrlosung vorzubeugen, ist rasches Handeln erforderlich“, heißt es unter anderem in dem Antrag, der in der kommenden Bezirksverordnetenversammlung ein Thema sein soll.

Text: Redaktion, Bild: imago/Steinach

WEITERSAGEN