Bärennachwuchs im Tierpark

Brillenbärchen meistert ersten Arzt-Besuch.

Huch, wer guckt denn da noch ein wenig unausgeschlafen aus dem Stroh? Das kleine schwarzbraune Gesicht gibt einen ersten Hinweis – hier sind deutliche Züge des berühmten peruanischen Brillenbären Paddington zu erkennen. Das am 26. Dezember geborene Brillenbären-Jungtier im Tierpark Berlin hat seine erste tierärztliche Untersuchung tapfer gemeistert. Neben der Geschlechtsbestimmung wurde ihm am 27. März von Tierarzt Günter Strauß der obligatorische Chip eingesetzt und er bekam seine erste Impfung.

Erster Termin

Wenn der noch namenlose kleine Brillenbär mit Mutter Julia (20) und Oma Puna (27) in wenigen Wochen zum ersten Mal seine Außenanlage erkundet, wird er mit Sicherheit die Herzen der Tierpark-Besucher im Sturm erobern. Auch Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem freut sich über das Jungtier: „Ob schwarz oder weiß – Bärennachwuchs ist immer eine besondere Freude, vor allem wenn wir damit zum Erhalt einer bedrohten Art beitragen können.“

Lange Tradition

Seit November 2017 müssen Brillenbären ihre Hochzeit in Berlin beantragen, genauer gesagt bei Florian Sicks, dem frisch gebackenen Koordinator für das Europäische Erhaltungszuchtprogram (EEP) dieser bedrohten Bärenart. Der Tierpark-Kurator hat Ende 2017 die Koordination der Brillenbären in Europa übernommen. Als EEP-Koordinator ist es seine Aufgabe, die Brillenbären-Population in Europa möglichst stabil und gesund zu halten. Dazu agiert er für die europäischen Brillenbären als eine Art Hochzeits- und Wohnungsvermittler. „Brillenbären haben eine lange Tradition im Tierpark Berlin, sie leben hier schon seit 1956, also ein Jahr nach der Gründung des Tierparks“, erklärt der Bärenkurator und fügt hinzu: „Für Mutter Julia ist es das siebte Mal, dass sie Nachwuchs bekommt, sie ist also schon eine sehr erfahrene Mutter.“ Für Brillenbär Carlos (21) ist es hingegen erst die zweite Vaterschaft.

Bis 2013 wuchsen im Tierpark Berlin insgesamt 17 Jungtiere auf und reisten aus Berlin in die ganze Welt – von Japan über Russland bis nach Argentinien.

Text: Redaktion, Bild: 2018 Tierpark Berlin

WEITERSAGEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen