Neuer Treffpunkt für Anwohner

Am Wochenende eröffnet erstmals die KulturMarktHalle im Mühlenkiez

Der gemeinnützige Verein KulturMarktHalle Berlin e.V. plant einen neuen Begegnungsort für Nachbarn im Mühlenkiez und ruft zu einer gemeinsamen Mitmach-Aktion am Wochenende 14. und 15. April auf. Am Entstehungsort der künftigen KulturMarktHalle in der Hanns-Eisler-Straße 93 (Ecke Kniprodestraße) wird von 10 bis 18 Uhr aufgeräumt.

Zusammen mit dem Nachbarschaftsverbund Mühlenkiez wird die ehemalige Kaufhalle für ein Wochenende geöffnet und das Projekt der KulturMarktHalle vorgestellt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich über das Projekt zu informieren, beim Aufräumen mitzuhelfen oder einfach miteinander ins Gespräch zu kommen. Material wird vor Ort zur Verfügung gestellt und auch ein Imbiss angeboten.

Zwischennutzung gesichert

Die ehemalige Kaufhalle in der Hanns-Eisler-Straße ist seit langem ungenutzt. Der Verein plant dort die Eröffnung der KulturMarktHalle Berlin. Sie soll ein Ort werden, an dem Einkaufen, Kunst und Kultur stattfinden und Menschen sich begegnen und kennenlernen können – ein Ort für Alt- und Neuberlinern gleichermaßen, multinational und offen. Vor kurzem erhielt der Verein die Zusage des Immobilieneigentümers für eine Zwischennutzung.

Die Eröffnung ist für 2018 geplant. Der Verein entstand aus einer Gruppe ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer. Ihre Motivation ist es, Nachbarn des Mühlenkiezes mit den neuen Berlinern in den nahegelegenen Flüchtlingsunterkünften entlang der Storkower Straße zu vernetzen und die neue Nachbarschaft aktiv zu gestalten.

Kulturelle Events

Parallel wird gerade an einem mobilen KulturMarktCafe, einem TinyHaus auf einem Autoanhänger von 6 mal 2,5 Metern gebaut, das schon ab Mai 2018 unmittelbar an der Halle Raum für Nachbarschaft und Kultur bieten wird. Das Café wird eine kleine Küche enthalten, sodass ein Begegnungsort entstehen kann, desweiteren eine kleine Bühne für kulturelle Events, und es ist als modularer Marktstand konzipiert, sodass Waren gelagert und angeboten werden können.

Eine längerfristige Vision könnte sein, mit mehreren kleinen Häuschen einen Kultur-Marktplatz zu erschaffen, wo sich die Menschen auf vielfältige Weise begegnen und austauschen können. Der Marktplatz wird Stück für Stück wachsen.

In weiteren Schritten sollen ein Ausstellungsraum, eine Bühne, eine Miet- und Gemeinschftsküche und diverse Einkaufsmöglichkeiten realisiert werden. Dieses bleibt aber ein offenes Konzept, bei dem sehr stark auf Impulse und Bedürfnisse des Ortes eingegangen werden soll. Aufgrund ihrer Angebote soll sich die MarktHalle sich zum lebendigen Begegnungsort entwickeln und eine zentrale Rolle im Alltag spielen.

Text: M. Wolf Bild: kulturmarkthalle-berlin.de

WEITERSAGEN