Berliner Baukonjunktur: umsichtig wachsen in Zeiten des Booms

Hochbau Falkowski ist ein mittelständischer Familienbetrieb. Das Bauunternehmen wird seit 2006 von Geschäftsführer Tino Falkowski und Prokurist Frank Falkowski geleitet. Von seinen Firmensitzen in Berlin und dem brandenburgischen Luckau aus hat Hochbau Falkowski bereits über 120 Bauprojekte unterschiedlicher Größen und Arten realisiert. Der Bauboom hat dem Unternehmen besonders in Berlin anhaltend volle Auftragsbücher beschert.

Ein Unternehmen wächst mit seinen Aufgaben

Der Spezialist für Hoch- und Tiefbau wächst: 2017 wurde die neue Firmenzentrale fertiggestellt, die Onlinepräsenz wurde neuesten Standards angepasst, der Firmenname neugestaltet, zukunftsweisende Netzwerke geknüpft, neue Geräte und Maschinen angeschafft. Doch auch gute Rahmendaten lassen ein verantwortungsbewusst geführtes Familienunternehmen nicht in den Himmel wachsen.

Strategien gegen den Fachkräftemangel

links: Frank Falkowski (Prokurist), rechts: Tino Falkowksi (Gründer und Geschäftsführer)

Fachkräftemangel und nachhaltiger Kapazitätsausbau begrenzen die Unternehmensstrategie. „Werbung und das Aufzeigen vieler Möglichkeiten für neue Mitarbeiter im Baugewerbe ist natürlich nur ein wichtiger Faktor,“ erklärt Frank Falkowski. “Auch in Zukunft werden wir alles dafür tun, junge Menschen auszubilden und im Unternehmen langfristig zu halten.“ Auch auf Messen wirbt Hochbau Falkowski für das Bauhandwerk.

Bautechnik wird perspektivisch ausgebaut

„Unsere Kapazitäten sind natürlich als Familienunternehmen begrenzt. In diesen Situationen fällt es uns schwer, den ein oder anderen Auftrag nicht annehmen zu können. Das ist natürlich ein weiteres Unternehmensziel, konstant zu wachsen und mehrere Aufträge zu akquirieren,“ so Frank Falkowski. Doch Investitionen können nicht nur der aktuellen Auftragslage folgen. „Wir planen langfristig und sind davon überzeugt, dass die angeschafften Maschinen voll ausgelastet sein werden.“

Hochbau Falkowski immer öfter als Generalunternehmer

Eine Entwicklung hat Hochbau Falkowski allerdings fest in die Unternehmensstrategie aufgenommen: „Der Trend geht ganz klar in Richtung schlüsselfertiges Bauen. Städtische Wohnungsbaugenossenschaften, aber auch private Bauherren setzen immer öfter darauf, das komplette Projekt einem Generalunternehmen zu übergeben. So werden nicht alle Gewerke einzeln ausgeschrieben, sondern der Generalunternehmer ist für Planung, Umsetzung und die Vergabe der Gewerke zuständig. Schlüsselfertiges Bauen wird künftig den Markt bestimmen,“ sagt Frank Falkowski über das neue Geschäftsfeld des Familienunternehmens.

Nachhaltiges Wachstum auch nach dem Boom

Der Mittelständler plant auch bei guter Ausgangslage langfristig: „Aus meiner Sicht wird bei diesen wirtschaftlichen Voraussetzungen die jetzige Baukonjunktur noch 4-5 Jahre anhalten. In Berlin und im Umland steckt immer noch großes Potenzial und der Bedarf an Wohnraum besteht weiterhin,“ erklärt Frank Falkowski. Dazu gehört auch stets ein wacher Blick auf die Alternativen für künftiges Wachstum: „Unser Fokus liegt seit Firmengründung natürlich in Berlin, aber alternativ haben wir langfristig auch Städte wie Leipzig und Dresden im Visier.“

Bilder: Hochbau Falkowski

WEITERSAGEN